Responsive image

Round About Bartók

Richie Beirach, Gregor Hübner, George Mraz

ACT/Edel Contraire 6 14427 92762 0
(68 Min., 12/1999) 1 CD

Zuletzt hatte ich echte Zweifel, ob Richie Beirach, dessen überragende Solo-, Duo- und Trioproduktionen der Siebziger und frühen Achtziger bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hatten, überhaupt noch aktiv ist. Gottlob ist sein Personalstil - glasklarer, klassisch geschulter Anschlag, überraschend erweiterte Harmonik und treibender Swing - auch mit zweiundfünfzig vollständig intakt.
Mit dem Tschechen George Mraz, der die Basssaiten für Größen von Tommy Flanagan bis Walter Norris gezupft hat, bildet Beirach seit Jugendtagen ein erfolgreiches Gespann. Für mich neu war hingegen der um eine Generation jüngere, in Klassik- und Jazzzirkeln gleichermaßen umtriebige Geiger Gregor Hübner, der seit kurzem ebenfalls in New York lebt.
Gemeinsam haben sich die drei folkloristisch beeinflusste Themen osteuropäischer Komponisten vorgenommen und ihre eigene, höchst intelligente Variante der Weltmusik geschaffen. Huebners Geigenspiel - im Jazz aus unerfindlichen Gründen weiterhin ein Kuriosum - bezaubert auf männlich-herbe Art und macht diese überaus wohlklingende Kammermusik zu einem besonderen Schmankerl.

Mátyás Kiss, 27.04.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Souvenir d’Italie: Wer bei russischer Kammermusik harmonisches Räucherwerk und schweren Samt erwartet und sich vorbereitend den Hemdkragen öffnen will, wird überrascht sein. Michail Glinka, der „Vater der russischen Musik“, war ein reisefreudiger Mann. Nachdem er seine stilbildende Oper „Ein Leben für den Zaren“ in St. Petersburg abgeliefert hatte, und weil es dort politisch so ungemütlich für Freigeister wie ihn wurde, begab er sich 1830 nach Italien und tauchte tief in die […] mehr »


Top