The Candy Man

Louis Hayes-Quintet


TCB/In-Akustik 20972
(62 Min., 11/1999) 1 CD

Wer heute an das Ende der fünfziger Jahre zurückdenkt, dem fallen sicher die großen Formationen von Horace Silver, Art Blakey oder Donald Byrd ein. An deren Erbe knüpft der Schlagzeuger Louis Hayes mit seinem Quintett an. Die zehn Nummern atmen jene Soul, die damals viele Aufnahmen prägte, und die Kommunikation in der Band wirkt so traumwandlerisch sicher, wie dies nur nach einer längeren Periode gemeinsamer Auftritte möglich ist. Andererseits bleibt eine gewaltige Lust am spontanen Improvisieren spürbar, so dass jedes Solo Überraschungen für die Mitspieler in sich zu bergen scheint.
Mit dem Tenoristen Abraham Burton und dem Trompeter Riley Mullins hat Hayes zwei exzellente Bläser dabei, die in der Tradition des Hard Bop stehen und doch recht eigenständig wirken. Riley Mullins beeindruckt vor allem durch knappe, scharf akzentuierte Töne, während an Burton vor allem fasziniert, wie selbstbewusst und druckvoll er sich in weit geschwungenen Linien fortbewegt. Andererseits bläst er die Ballade "The Miracle" so gefühlvoll, dass man sich daran gar nicht satt hören kann.
Santi DeBriano am Bass und der Pianist Dave Hazeltine bilden mit dem Bandleader eine energisch zupackende Rhythmusgruppe, aus der jeder zu eigenen, prägnanten Soli ausbrechen kann. Drei Titel stammen von den Bandmitgliedern selbst. Sie stehen den sieben Titeln aus der Feder von Horace Silver, Lee Morgan und anderen in nichts nach. Ohne zu historisieren, erhält dieses Quintett auf "Candy Man" das Beste aus der Tradition des Soul Jazz lebendig.

Werner Stiefele, 31.05.2001


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.