The Candy Man

Louis Hayes-Quintet


TCB/In-Akustik 20972
(62 Min., 11/1999) 1 CD

Wer heute an das Ende der fünfziger Jahre zurückdenkt, dem fallen sicher die großen Formationen von Horace Silver, Art Blakey oder Donald Byrd ein. An deren Erbe knüpft der Schlagzeuger Louis Hayes mit seinem Quintett an. Die zehn Nummern atmen jene Soul, die damals viele Aufnahmen prägte, und die Kommunikation in der Band wirkt so traumwandlerisch sicher, wie dies nur nach einer längeren Periode gemeinsamer Auftritte möglich ist. Andererseits bleibt eine gewaltige Lust am spontanen Improvisieren spürbar, so dass jedes Solo Überraschungen für die Mitspieler in sich zu bergen scheint.
Mit dem Tenoristen Abraham Burton und dem Trompeter Riley Mullins hat Hayes zwei exzellente Bläser dabei, die in der Tradition des Hard Bop stehen und doch recht eigenständig wirken. Riley Mullins beeindruckt vor allem durch knappe, scharf akzentuierte Töne, während an Burton vor allem fasziniert, wie selbstbewusst und druckvoll er sich in weit geschwungenen Linien fortbewegt. Andererseits bläst er die Ballade "The Miracle" so gefühlvoll, dass man sich daran gar nicht satt hören kann.
Santi DeBriano am Bass und der Pianist Dave Hazeltine bilden mit dem Bandleader eine energisch zupackende Rhythmusgruppe, aus der jeder zu eigenen, prägnanten Soli ausbrechen kann. Drei Titel stammen von den Bandmitgliedern selbst. Sie stehen den sieben Titeln aus der Feder von Horace Silver, Lee Morgan und anderen in nichts nach. Ohne zu historisieren, erhält dieses Quintett auf "Candy Man" das Beste aus der Tradition des Soul Jazz lebendig.

Werner Stiefele, 31.05.2001


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Eine soziale Einrichtung als Motor der Musikgeschichte: Antonio Vivaldi blieb dem Ospedale della Pietà in Venedig, einem Waisenhaus für höhere Töchter, bis auf wenige Reisejahre fast lebenslang als Lehrer verbunden. Er profitierte nicht nur vom rein weiblich besetzten Spitzenorchester, das stets züchtig hinter einem Gitter musizierte - was die Fantasie der zuhauf anreisenden Kulturtouristen eher erhitzte als kühlte. Das enorme Spektrum an Instrumentalfarben und die Kompetenz der für ihren Unterricht angestellten Musiker wirkte sich befruchtend auf seine Kompositionen aus. Das Studium der Oboe war an der Pietà ab 1707 hauptamtlich besetzt, und wahrscheinlich schneiderte Vivaldi einige Oboenkonzerte einer Schülerin auf's Doppelrohrblatt, die als "Pellegrina" bis zu ihrem Tod mit 77 Jahren in den Unterlagen geführt wird. Eines seiner Konzerte für Fagott gefiel dem Roten Priester offenbar so gut, dass er es (heute unter der Ryom-Verzeichnisnummer RV450) dem Oboenklang und -spielweise anverwandelte, um dann denselben Ohrwurm nochmal 1735 einer Arie seiner Oper "Griselda" zu unterlegen, so dass sich die Melodie wie musikalische DNA gleich durch mehrere seiner Schöpfungen zieht. Xenia Löffler, Oboistin der Akademie für Alte Musik Berlin, hat mit ihren Kollegen ein Album eingespielt, dass der Blütezeit ihres Instrumentes in der Serenissima des 18. Jahrhunderts nachspürt, in Werken Vivaldis, Marcellos, Portas, ergänzt um eine Neuschöpfung in barockem Geiste von Uri Rom. Und man muss ihr recht geben - so spielerisch virtuos und zugleich seelenvoll wie in den Palazzi am Canale Grande klingt die Oboe in den Konzerten der folgenden Jahrhunderte so schnell nicht wieder.