The Candy Man

Louis Hayes-Quintet


TCB/In-Akustik 20972
(62 Min., 11/1999) 1 CD

Wer heute an das Ende der fünfziger Jahre zurückdenkt, dem fallen sicher die großen Formationen von Horace Silver, Art Blakey oder Donald Byrd ein. An deren Erbe knüpft der Schlagzeuger Louis Hayes mit seinem Quintett an. Die zehn Nummern atmen jene Soul, die damals viele Aufnahmen prägte, und die Kommunikation in der Band wirkt so traumwandlerisch sicher, wie dies nur nach einer längeren Periode gemeinsamer Auftritte möglich ist. Andererseits bleibt eine gewaltige Lust am spontanen Improvisieren spürbar, so dass jedes Solo Überraschungen für die Mitspieler in sich zu bergen scheint.
Mit dem Tenoristen Abraham Burton und dem Trompeter Riley Mullins hat Hayes zwei exzellente Bläser dabei, die in der Tradition des Hard Bop stehen und doch recht eigenständig wirken. Riley Mullins beeindruckt vor allem durch knappe, scharf akzentuierte Töne, während an Burton vor allem fasziniert, wie selbstbewusst und druckvoll er sich in weit geschwungenen Linien fortbewegt. Andererseits bläst er die Ballade "The Miracle" so gefühlvoll, dass man sich daran gar nicht satt hören kann.
Santi DeBriano am Bass und der Pianist Dave Hazeltine bilden mit dem Bandleader eine energisch zupackende Rhythmusgruppe, aus der jeder zu eigenen, prägnanten Soli ausbrechen kann. Drei Titel stammen von den Bandmitgliedern selbst. Sie stehen den sieben Titeln aus der Feder von Horace Silver, Lee Morgan und anderen in nichts nach. Ohne zu historisieren, erhält dieses Quintett auf "Candy Man" das Beste aus der Tradition des Soul Jazz lebendig.

Werner Stiefele, 31.05.2001


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."