Featuring Danilo Perez and John Patitucci

Roy Haynes-Trio


Verve/Universal Jazz 543 534-2
(70 Min., 9/1999, 11/1999) 1 CD

Jahrzehntelang war der Schlagzeuger Roy Haynes ein Geheimtip unter Musikern. Die Kollegen nannten ihn "Mr. Snap Crackle" und priesen ihn als einen der hipsten Schlagzeuger der Szene. Diesen Ruf verdankt er seiner unnachahmlichen Art, mit seinem ganzen Set ein rhythmisches Strömen zu erzeugen, das mit seinen dynamisch nuancierten knackigen Akzenten nie krachend wirkt und das dem in der Umspielung stets felsenfest verankerten Grundrhythmus eine gummibandähnliche Flexibilität und unglaubliche Leichtigkeit verleiht.
Inzwischen ist Roy Haynes die Anerkennung zugewachsen, die längst überfällig war. Doch dem Sideman-Status entwachsen, hatte er als Leader Probleme, adäquate Mitspieler zu finden. In seinem aktuellen Trio mit dem Pianisten Danilo Perez und dem Bassisten John Patitucci lassen die Partner zumindest rhythmisch keinen Wunsch offen. Das Trio absolviert in einem Live- und einem Studio-Set ein abwechslungsreiches Programm, das Nummern aufgreift, die Roy Haynes im Laufe seiner Karriere mit den Großen des Jazz eingespielt hat. Aber vielleicht spielen ihm die Kollegen doch zu verständig die Patterns zu, statt ihn konfrontierend zu reizen. Jedenfalls gibt es so Roy Haynes satt zu hören, und der Mix macht deutlich, wer hier der Chef ist.

Thomas Fitterling, 25.05.2000


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wirklich nur "Melancholie des Unvermögens"? Dem giftgezähnten Kanzelspruch Friedrich Nietzsches über Johannes Brahms mag man sich nicht mehr anschließen, wenn man von der vollmundigen Reife seines Chorwerks auch nur gekostet hat. Unvermögen nein, Melancholie: aber ja! Sein Schaffen im letzten Lebensdrittel ist bei Rücknahme der technischen Mittel zugleich von bittersüßer Wehmut und teilweise auch recht herben Tönen des Verzichts getragen. Diese Klangfarben machen auch die Auswahl an späten Chorwerken, die die Capella Amsterdam unter Daniel Reuss nun aufgenommen haben - blitzblank intoniert, warm im Klang und im Verhältnis der Stimmlagen hervorragend abgeschmeckt - zu einer schönen CD-Empfehlung zum Totensonntag. Der geistliche […] mehr »