Featuring Danilo Perez and John Patitucci

Roy Haynes-Trio


Verve/Universal Jazz 543 534-2
(70 Min., 9/1999, 11/1999) 1 CD

Jahrzehntelang war der Schlagzeuger Roy Haynes ein Geheimtip unter Musikern. Die Kollegen nannten ihn "Mr. Snap Crackle" und priesen ihn als einen der hipsten Schlagzeuger der Szene. Diesen Ruf verdankt er seiner unnachahmlichen Art, mit seinem ganzen Set ein rhythmisches Strömen zu erzeugen, das mit seinen dynamisch nuancierten knackigen Akzenten nie krachend wirkt und das dem in der Umspielung stets felsenfest verankerten Grundrhythmus eine gummibandähnliche Flexibilität und unglaubliche Leichtigkeit verleiht.
Inzwischen ist Roy Haynes die Anerkennung zugewachsen, die längst überfällig war. Doch dem Sideman-Status entwachsen, hatte er als Leader Probleme, adäquate Mitspieler zu finden. In seinem aktuellen Trio mit dem Pianisten Danilo Perez und dem Bassisten John Patitucci lassen die Partner zumindest rhythmisch keinen Wunsch offen. Das Trio absolviert in einem Live- und einem Studio-Set ein abwechslungsreiches Programm, das Nummern aufgreift, die Roy Haynes im Laufe seiner Karriere mit den Großen des Jazz eingespielt hat. Aber vielleicht spielen ihm die Kollegen doch zu verständig die Patterns zu, statt ihn konfrontierend zu reizen. Jedenfalls gibt es so Roy Haynes satt zu hören, und der Mix macht deutlich, wer hier der Chef ist.

Thomas Fitterling, 25.05.2000


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."