Featuring Danilo Perez and John Patitucci

Roy Haynes-Trio


Verve/Universal Jazz 543 534-2
(70 Min., 9/1999, 11/1999) 1 CD

Jahrzehntelang war der Schlagzeuger Roy Haynes ein Geheimtip unter Musikern. Die Kollegen nannten ihn "Mr. Snap Crackle" und priesen ihn als einen der hipsten Schlagzeuger der Szene. Diesen Ruf verdankt er seiner unnachahmlichen Art, mit seinem ganzen Set ein rhythmisches Strömen zu erzeugen, das mit seinen dynamisch nuancierten knackigen Akzenten nie krachend wirkt und das dem in der Umspielung stets felsenfest verankerten Grundrhythmus eine gummibandähnliche Flexibilität und unglaubliche Leichtigkeit verleiht.
Inzwischen ist Roy Haynes die Anerkennung zugewachsen, die längst überfällig war. Doch dem Sideman-Status entwachsen, hatte er als Leader Probleme, adäquate Mitspieler zu finden. In seinem aktuellen Trio mit dem Pianisten Danilo Perez und dem Bassisten John Patitucci lassen die Partner zumindest rhythmisch keinen Wunsch offen. Das Trio absolviert in einem Live- und einem Studio-Set ein abwechslungsreiches Programm, das Nummern aufgreift, die Roy Haynes im Laufe seiner Karriere mit den Großen des Jazz eingespielt hat. Aber vielleicht spielen ihm die Kollegen doch zu verständig die Patterns zu, statt ihn konfrontierend zu reizen. Jedenfalls gibt es so Roy Haynes satt zu hören, und der Mix macht deutlich, wer hier der Chef ist.

Thomas Fitterling, 25.05.2000


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Knapp zwanzig Jahre liegen zwischen der Entstehung von Joseph Haydns beiden Cellokonzerten: das C-Dur-Konzert mit seinem triumphal marschartigen Beginn und dem - noch in barocken Schuhen stehenden - Wechselspiel zwischen Solist und Orchester entstand um 1762, am Anfang seiner Tätigkeit für die Fürsten Esterházy, und ist dem Kapellcellisten Joseph Weigl in die Finger geschrieben. Das D-Dur-Konzert mit dem deutlich sanglicheren Ansatz und dem flotten Schlussrondo komponierte Haydn 1783 für den späteren Cellisten der inzwischen deutlich vergrößerten Hofkapelle, Antonín Kraft. Nicht zwanzig Jahre, sondern das 1978 entstandene Cellokonzert des georgischen Komponisten Vaja Azarashvili bildet den Abstandhalter zwischen diesen beiden […] mehr »