Live à l’Olympia

Ahmad Jamal


Birdology/Edel Contraire 3 46503 662926
(665 Min., 11/2000) 1 CD

Nach „Picture Perfect“ ein weiteres Album zur Feier des siebzigsten Geburtstages des Klaviermagiers Ahmad Jamal. Und wieder ist es eines, das den Hörer belohnt mit swingenden Verblüffungen. Der Bassist James Cammack und der Drummer Idris Muhammad - Jamal war in diesem Sommer auch in Deutschland mit diesem bewährten Rhythmusteam zu hören – sind wieder mit von der Partie. Dennoch unterscheidet sich das im Pariser "Olympia" aufgenommene Album deutlich von "Picture Perfect": durch den Schwerpunkt auf Standards, den ausgeprägten Live-Charakter und die Mitwirkung eines Bläsers.
Seine ganze Inspiration verdanke er Jamal, hat Miles Davis einmal verkündet; ständig hat Davis im Repertoire Jamals gewildert oder seine Pianisten Garland, Evans & Co angewiesen, wie Jamal zu spielen. Und das bedeutet - hier können wir es nachhören – durch Kontrastreichtum spannend und durch überraschende Einfälle geistreich und unterhaltsam zu spielen. Mit siebzig gehört Jamal wieder in die vorderste Pianistenriege des Jazz – lebendiger, moderner als ach so viele im Hauptstrom schwimmende Jüngelchen klingt er ohnehin.
Nun verdankt Jamal auch Miles etwas. Damit meine ich nicht die kleinen Davis-Reminiszenzen, die Einleitung zu „Autumn Leaves“ etwa, sondern den sträflich unterschätzten Tenoristen George Coleman. Man hört an kleineren Unebenheiten, dass er Gast, nicht ständiges Combo-Mitglied ist – um so spontaner ist die wunderbare Interaktion mit dem bestens eingespielten Trio. Es scheint eine Art Fluch auf Coleman zu liegen. Sein Name fällt – sei es im Gespräch und in Texten – meistens im Zusammenhang mit Miles Davis, und da wiederum leider fast immer in Form der Bemerkung, Wayne Shorter, sein Nachfolger bei Davis, sei besser gewesen. Da degradiert man mit einer ständig wiederkehrenden wegwerfenden Geste (die daher kommt, dass seine Kollegen bei Davis ihn nicht so recht mochten) einen großartigen Musiker: George Colemans weicher samtiger Sound, die Beweglichkeit und der Einfallsreichtum seines Spiels ermahnen hier den Hörer, nicht immer auf Gemeinplätze hereinzufallen.
Sollte noch ein drittes Album zu Jamals Siebzigstem erscheinen, nur her damit!

Marcus A. Woelfle, 15.11.2001


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.