Live à l’Olympia

Ahmad Jamal


Birdology/Edel Contraire 3 46503 662926
(665 Min., 11/2000) 1 CD

Nach „Picture Perfect“ ein weiteres Album zur Feier des siebzigsten Geburtstages des Klaviermagiers Ahmad Jamal. Und wieder ist es eines, das den Hörer belohnt mit swingenden Verblüffungen. Der Bassist James Cammack und der Drummer Idris Muhammad - Jamal war in diesem Sommer auch in Deutschland mit diesem bewährten Rhythmusteam zu hören – sind wieder mit von der Partie. Dennoch unterscheidet sich das im Pariser "Olympia" aufgenommene Album deutlich von "Picture Perfect": durch den Schwerpunkt auf Standards, den ausgeprägten Live-Charakter und die Mitwirkung eines Bläsers.
Seine ganze Inspiration verdanke er Jamal, hat Miles Davis einmal verkündet; ständig hat Davis im Repertoire Jamals gewildert oder seine Pianisten Garland, Evans & Co angewiesen, wie Jamal zu spielen. Und das bedeutet - hier können wir es nachhören – durch Kontrastreichtum spannend und durch überraschende Einfälle geistreich und unterhaltsam zu spielen. Mit siebzig gehört Jamal wieder in die vorderste Pianistenriege des Jazz – lebendiger, moderner als ach so viele im Hauptstrom schwimmende Jüngelchen klingt er ohnehin.
Nun verdankt Jamal auch Miles etwas. Damit meine ich nicht die kleinen Davis-Reminiszenzen, die Einleitung zu „Autumn Leaves“ etwa, sondern den sträflich unterschätzten Tenoristen George Coleman. Man hört an kleineren Unebenheiten, dass er Gast, nicht ständiges Combo-Mitglied ist – um so spontaner ist die wunderbare Interaktion mit dem bestens eingespielten Trio. Es scheint eine Art Fluch auf Coleman zu liegen. Sein Name fällt – sei es im Gespräch und in Texten – meistens im Zusammenhang mit Miles Davis, und da wiederum leider fast immer in Form der Bemerkung, Wayne Shorter, sein Nachfolger bei Davis, sei besser gewesen. Da degradiert man mit einer ständig wiederkehrenden wegwerfenden Geste (die daher kommt, dass seine Kollegen bei Davis ihn nicht so recht mochten) einen großartigen Musiker: George Colemans weicher samtiger Sound, die Beweglichkeit und der Einfallsreichtum seines Spiels ermahnen hier den Hörer, nicht immer auf Gemeinplätze hereinzufallen.
Sollte noch ein drittes Album zu Jamals Siebzigstem erscheinen, nur her damit!

Marcus A. Woelfle, 15.11.2001


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."