Live à l’Olympia

Ahmad Jamal


Birdology/Edel Contraire 3 46503 662926
(665 Min., 11/2000) 1 CD

Nach „Picture Perfect“ ein weiteres Album zur Feier des siebzigsten Geburtstages des Klaviermagiers Ahmad Jamal. Und wieder ist es eines, das den Hörer belohnt mit swingenden Verblüffungen. Der Bassist James Cammack und der Drummer Idris Muhammad - Jamal war in diesem Sommer auch in Deutschland mit diesem bewährten Rhythmusteam zu hören – sind wieder mit von der Partie. Dennoch unterscheidet sich das im Pariser "Olympia" aufgenommene Album deutlich von "Picture Perfect": durch den Schwerpunkt auf Standards, den ausgeprägten Live-Charakter und die Mitwirkung eines Bläsers.
Seine ganze Inspiration verdanke er Jamal, hat Miles Davis einmal verkündet; ständig hat Davis im Repertoire Jamals gewildert oder seine Pianisten Garland, Evans & Co angewiesen, wie Jamal zu spielen. Und das bedeutet - hier können wir es nachhören – durch Kontrastreichtum spannend und durch überraschende Einfälle geistreich und unterhaltsam zu spielen. Mit siebzig gehört Jamal wieder in die vorderste Pianistenriege des Jazz – lebendiger, moderner als ach so viele im Hauptstrom schwimmende Jüngelchen klingt er ohnehin.
Nun verdankt Jamal auch Miles etwas. Damit meine ich nicht die kleinen Davis-Reminiszenzen, die Einleitung zu „Autumn Leaves“ etwa, sondern den sträflich unterschätzten Tenoristen George Coleman. Man hört an kleineren Unebenheiten, dass er Gast, nicht ständiges Combo-Mitglied ist – um so spontaner ist die wunderbare Interaktion mit dem bestens eingespielten Trio. Es scheint eine Art Fluch auf Coleman zu liegen. Sein Name fällt – sei es im Gespräch und in Texten – meistens im Zusammenhang mit Miles Davis, und da wiederum leider fast immer in Form der Bemerkung, Wayne Shorter, sein Nachfolger bei Davis, sei besser gewesen. Da degradiert man mit einer ständig wiederkehrenden wegwerfenden Geste (die daher kommt, dass seine Kollegen bei Davis ihn nicht so recht mochten) einen großartigen Musiker: George Colemans weicher samtiger Sound, die Beweglichkeit und der Einfallsreichtum seines Spiels ermahnen hier den Hörer, nicht immer auf Gemeinplätze hereinzufallen.
Sollte noch ein drittes Album zu Jamals Siebzigstem erscheinen, nur her damit!

Marcus A. Woelfle, 15.11.2001


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.