Responsive image
Thomas Arne

Cembalosonaten

Ewald Demeyere

Accent/Note 1 ACC 21145
(80 Min., 05/2001) 1 CD

Diese Sonatensammlung von Thomas Augustine Arne (1710-1778), 1756 im Druck erschienen, ist ein Musterbeispiel für Klaviermusik im Übergang vom Barock zur Romantik: Älteres spielt herein etwa in Form eines fantasieartig präludierenden Kopfsatzes, eines Lamentobasses oder eines ursprünglich zur Suite gehörenden Tanzsatzes; die Zahl der meist noch "monothematischen" Sätze und ihre Anordnung ist noch sehr frei.
Andererseits lassen die Klarheit und Einfachheit der Tonsprache sowie die häufige Gliederung der Satzweise in Oberstimme und Begleitung Zukünftiges erahnen. Kein Zweifel, die Kompositionen haben eher unterhaltenden Charakter, ohne jedoch simpel zu sein; Langeweile tritt beim Hören nicht auf, vielmehr ist es interessant, die Wege des motivischen Materials zu verfolgen.
Der junge Cembalist Ewald Demeyere, Schüler von Jos van Immerseel und Gustav Leonhardt, interpretiert die Stücke mit souveräner Technik, einfallsreicher Verzierungspraxis und Liebe zum Detail. In seinem Beihefttext gibt er nicht nur die notwendigen Informationen zum Umfeld der Stücke, sondern setzt sich auch kritisch mit dem Notentext auseinander. Das nach einem historischen Instrument von 1764 gebaute Cembalo, auf dem er spielt, entfaltet durch die sehr direkte Aufnahme einen hellen, brillanten und vollen Klang.

Michael Wersin, 01.01.1970



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top