Responsive image
George Enescu

Complete Works For Violin & Piano Vol. I

Remus Azoitei, Eduard Stan

Hänssler Classics/Naxos CD 98.239
(61 Min., 12/2005) 1 CD

Diese musikalische Welt wird den meisten Hörern ganz neu sein – der Rumäne George Enescu (1881-1955), eines der großen Musikwunder des 20. Jahrhunderts, blieb nämlich bis in unsere Tage eine Randfigur des Kulturlebens: Kaum jemand nimmt sich der Werke des hochbegabten Komponisten, Geigers und Pianisten an – und so erfuhren die hier versammelten Stücke für Violine und Klavier für die vorliegende CD denn auch ihre Weltersteinspielung. Es handelt sich bei diesem ersten Teil der sämtlichen Werke für Violine und Klavier (der zweite und letzte Teil wird noch eine weitere CD füllen) um zwei Violinsonaten (deren erste ein einsätziges Torso geblieben ist) und um den Zyklus "Impressions d’enfance". Letzterer ist eine Sammlung von Stimmungsbildern, die durch Enescus eigene dörfliche Kindheit in Rumänien unmittelbar inspiriert ist. Wir hören einen Straßenmusikanten sein seltsam trauriges Lied spielen, wir erleben einen alten Bettler, das Gezwitscher eines Vogels im Käfig, eine Grille, einen nächtlichen Sturm... – und dies alles in einer tonal fundierten, aber seltsam fremden Tonsprache: Wie durch Nebel hindurch ergreift uns die eine oder andere Gestimmtheit, streift uns gelegentlich auch nur kurz; wie fremd sind doch die Menschen hinsichtlich ihres jeweiligen Innenlebens einander, mag man sich denken, was für ein Mysterium ist doch der individuelle "Innenraum", den jeder Mensch ganz allein für sich hat...
Solche musikalisch-existentiellen Erfahrungen ermöglichen der Geiger Remus Azoitei und sein Begleiter Eduard Stan auf der Basis vollkommener Beherrschung ihrer Instrumente, gepaart mit einer faszinierend kreativen interpretatorischen Phantasie – es ist, als hätten sie sich ihr Leben lang mit Enescu beschäftigt. Eine begeisternde CD!

Michael Wersin, 14.07.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top