Responsive image
Luigi Cherubini

Missa solemnis, Motetten

Ruth Ziesak, Marianna Pizzolato, Herbert Lippert, Ildar Abdrazakov, Chor des BR, Symphonieorchester des BR, Riccardo Muti

EMI 394 316-2
(51 Min., 6/2006, 4/2007) 1 CD

Seit über einem Vierteljahrhundert versucht Riccardo Muti nun schon, das geistliche Schaffen Luigi Cherubinis zu rehabilitieren. Und obwohl jeder seiner Aufnahmen seit der Einspielung von Cherubinis "Requiem" eine Pionierleistung attestiert wurde, ist der von Beethoven so hochverehrte Italiener in Frankreich nie über den Geheimtippstatus hinausgekommen. Mit der Einspielung der Missa solemnis E-Dur, der u. a. noch die Motette "Nemo gaudeat" angehängt wurde, wird sich auch daran wohl kaum etwas ändern. Natürlich ist Cherubini wieder als charaktervoller Regisseur der Chor- und Orchesterpartien zu erleben, der die genaue Balance aus intensiver Verinnerlichung (Kyrie), prachtvoller Entfaltung (Gloria) und strahlenden Hymnen (Sanctus) beherrscht. Nur bietet die Missa solemnis rückblickend in der Summe nicht so viel Gegenwind auf, der einen Beethoven vor Ehrfurcht von seiner "Missa solemnis" hätte abhalten können. (Cherubinis Requiem hatte da schon ganz andere Auswirkungen.)
Überflüssige Liebesmüh’ ist Riccardo Mutis aktuellstes Cherubiniplädoyer aber dennoch nicht. Zumal er mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks wieder seinen langjährigen und damit versierten Partner bei seiner Cherubiniexegese zur Seite hat. Und auch der Radiochor verirrt sich nicht in vernebelter Klangmystik, sondern beweist in den beschwörenden Momenten dynamisches Durchstehvermögen. Dass die vier Solisten zudem souverän und intonationssicher agieren, ist ein weiterer Pluspunkt in dieser Liveaufnahme. Nur die Zweifel, ob es sich dabei tatsächlich um ein vergessenes Hauptwerk Cherubinis handelt, kann auch sie nicht ausräumen

Guido Fischer, 07.09.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top