Bohuslav Martinů, Gordon Jacob, William Bolcom, Curtis Otto Bismarck Curtis-Smith

Sextette für Klavier und Bläserquintett

Dennis Russell Davies, Stuttgarter Bläserquintett

Mediaphon MED 72.155
(68 Min.) 1 CD

Die vier Werke auf dieser CD entstammen alle dem 20. Jahrhundert und verschrecken doch niemanden. Dennis Russell Davies und das Stuttgarter Bläserquintett widmen sich eben mit Hingabe der Musik der beiden Amerikaner William Elden Bolcom, Curtis O. B. Curtis-Smith und des Engländers Gordon Jacob. Die bekannteste Komposition ist indes das Sextett des Böhmen Bohuslav Martinů - ein buntes Flickwerk aus schwelgerischen Melodien, Ragtime-Fetzen und unbekümmertem Draufgängertum (also ein getreues Spiegelbild der zwanziger Jahre, die Martinů in Paris erlebte).
Das Schwaben-Quintett forciert nichts, läßt das Mosaik klangvoll leuchten. Aber das rätselvolle Puzzle “Five Fold Five” von Bolcom kann - nach, zugegeben, mehrmaligem Hören - genauso für sich einnehmen, und auch das Sextett des Engländers Jacob mit seinem überraschend versöhnlichen Trauermarsch für einen dahingegangenen Hornistenfreund des Komponisten schließt gelungen an insulare Spätromantik an. Den Vogel schießt allerdings Curtis-Smith ab: Jenseits allen Weltmusikkitsches gehen bei ihm der frackbeschoßte Kammermusik-Klang und mitreißende (und überaus schwierig zu spielende) afrikanische Rhythmik eine faszinierende Ehe auf Zeit ein - achtzehn Minuten Feuerwerk, dem die Interpreten nichts schuldig bleiben.

Stefan Heßbrüggen, 31.03.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wer hätte gedacht, dass Richard Strauss auch so schlank und kurzweilig komponieren konnte! Für alle, die bisher Strauss vor allem über den opulenten „Rosenkavalier“ oder seine klangprächtigen Tondichtungen wie „Till Eulenspiegel“ und „Don Quixote“ kennen gelernt haben, ist vielleicht die Bühnenmusik zu „Der Bürger als Edelmann“ eine wohltuend erfrischende Erfahrung. Das Projekt entstand aus dem absurden Plan heraus (ausgeheckt von Strauss und seinem Lieblings-Librettisten […] mehr »


Top