Responsive image
Nikolai Medtner

Forgotten Melodies

Irina Ossipova

Arte nova/BMG 74321 93121-2
(65 Min., 11/2001, 12/2001) 1 CD

Geheimnisvoller Nikolai Medtner: Obwohl von hoher struktureller Qualität und beträchtlicher klanglicher Attraktivität, führt seine Klaviermusik bis heute ein Schattendasein. Die russische Pianistin Irina Ossipova widmet sich mit viel Geschick und interpretatorischer wie technischer Souveränität der "Vergessenen Weisen" opp. 38 und 39, die Medtner 1919/20, noch vor seinem Gang ins Exil, bei einem längeren Landaufenthalt auf der Basis von Aufzeichnungen in seinen musikalischen Notizbüchern komponierte. Die Klavierstücke der beiden Zyklen vermitteln auf der Basis ganz unterschiedlicher Formen (Tänze, Sonaten, Canzonen) einen repräsentativen Eindruck von Medtners Kunst: Komplexe polyphone Verarbeitungstechniken und höchst differenzierte rhythmische Verläufe entfalten ihre oftmals aufwühlende Wirkung innerhalb eines anspruchsvollen, oftmals überaus virtuosen Klaviersatzes typisch nachromantischer Prägung; Medtners eigenes interpretatorisches Können - er war, wie sein Zeitgenosse Rachmaninow, ein exzeptionell begabter Klaviervirtuose - wird hier ebenso deutlich wie sein glühender, überbordender musikalischer Aussagewillen. Wer Rachmaninows Musik zu süßlich findet, der sollte es mit Medtner versuchen: Sein Tonfall ist im Vergleich tendenziell rauer, seine Melodik oft weniger gefällig. Und ein weiteres Lob sei Frau Ossipova ausgesprochen: Sie hat die nötige Energie und das unverzichtbare Durchhaltevermögen, um Medtners ausladende Visionen trefflich zum Erklingen zu bringen.

Michael Wersin, 06.12.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top