Responsive image
Giovanni Gabrieli

In festo Sanctissimae Trinitatis

Chœur de Chambre de Namur, Ensemble La Fenice, Jean Tubéry

assai/Note 1 222512
(64 Min., 7/1998) 1 CD

Das italienische Frühbarock ist die Zeit prachtvoller Vertonungen von Stundengebets- und Messtexten im konzertierenden Stil. Giovanni Gabrieli trug an San Marco in Venedig Maßgebliches zur Entwicklung dieser neuen Kirchenmusik bei (Stichwort: Venezianische Mehrchörigkeit). In der Vergangenheit haben bereits Roland Wilson (Sony) und Paul McCreesh (Deutsche Grammophon) die Musik zum Fest des Heiligen Rochus zu rekonstruieren versucht; Jean Tubery nimmt nun in seinem mit den vorangegangenen Veröffentlichungen nur geringfügig sich überschneidenden Programm das Trinitatis-Fest in Augenschein. An Vokalmusik erklingt dabei neben den Psalmen "Jubilate Deo" (zehnstimmig), "Confitebor tibi Domine" (dreizehnstimmig in drei Chören) und "Domine Dominus noster" (achtstimmig in zwei Chören) u. a. der Introitus der Messe "Benedicta sit Sancta Trinitas" mit Diminutionen von Gabrielis Konzertmeister Giovanni Bassano oder die prachtvolle Sonata con voce à 20 "Dulcis Jesu patris imago", in der zwei Sänger mit achtzehn Instrumenten konzertieren. Kombiniert wird die Vokalmusik, wie damals üblich, mit instrumentalen Stücken, darunter eine Toccata und ein Ricercar für Orgel von Andrea Gabrieli sowie verschiedene Canzonen. Die Ausführung durch Jean Tubery und seine Ensembles (zum Choeur de Chambre Namur kommen noch vier Vokalsolisten) ist weitgehend tadellos, abgesehen von leichten Intonationstrübungen im chorischen Bereich; besonders brillant gelang die teils atemberaubend virtuose Instrumentalmusik.

Michael Wersin, 06.03.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top