Responsive image
Carlo Gesualdo

Madrigali Libro II

The Kassiopeia Quintet

Globe/Note 1 GLO 5222
(7/2004)

Don Carlo Gesualdos zweites Madrigalbuch erschien 1594, möglicherweise zuvor schon einmal im Jahre 1593 unter Pseudonym. Wundervolle Musik, deren freies, perfekt mit dem sprachlichen Duktus verschmelzendes Fließen auf rhythmischer und harmonischer Ebene höchste Könnerschaft verrät. Allerdings haben wir es hier noch nicht mit Gesualdos unverwechselbarer Tonsprache, die heute vor allem durch die Karwochenresponsorien bekannt ist, zu tun: Bei aller Textnähe bleiben Harmonik und Stimmführung auch im zweiten Madrigalbuch noch konventionell; keine Querstände und ungewöhnlichen Akkordfolgen, keine "verbotenen" Intervalle in den einzelnen Stimmen führen hier schon zu jener unvergleichlichen, elektrisierenden und fesselnden Stimmung, die die Spätwerke zu erzeugen in der Lage sind.
Hinsichtlich der Interpretationsleistung des Kassiopeia Quintet muss leider ähnliches bemängelt werden wie schon beim ersten Madrigalbuch im vergangenen Jahr: Es ist vor allem die oft zu wenig stabile Intonation, die den Hörgenuss trübt. Kurze blitzsaubere Passagen münden immer wieder in angespannte, unangenehm schwebende Klänge, die den Hörer ablenken und aus dem konzentrierten Verfolgen des sprachlich-musikalischen Gewebes herausreißen. Dies ist besonders bedauerlich im Hinblick auf die ansonsten sehr gute gestalterische Intention. Wenn das Kassiopeia Quintet wirklich an die Spitze gelangen will, wenn auch die offenbar geplante höchst ambitionierte und schon längst überfällige Auseinandersetzung mit Gesualdos weltlichem Gesamtwerk im Endergebnis auf CD eine wirkliche Bereicherung des Aufnahmenkatalogs werden soll, dann muss das Ensemble mit vollem Ernst und ohne Vorbehalte sein Augenmerk auf das Intonationsproblem richten.

Michael Wersin, 03.09.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top