Leopold Hofmann

Violinkonzerte

Lorraine McAslan, Tim Hugh, Nord-Kammerorchester, Nicholas Ward


Naxos 8.554233
(60 Min., 5/1997) 1 CD

Leopold Hofmann (1738-1793), in Wien als Zwanzigjähriger Hofklaviermeister der Kaiser-Familie und Klavierlehrer Maria Theresias, dürfte für die meisten Hörer Neuland bedeuten. Die hier vorgelegten Konzerte stehen stilistisch denen Haydns sehr nahe. So typisch sie für ihre Zeit auch sind, sprechen sie doch eine recht individuelle Sprache. Ihr schwungvoller Charakter erinnert bereits an Viotti. Lorraine McAslan, durch einige Aufnahmen andernorts bereits angenehm aufgefallen, spielt auch hier mit schlankem, blühendem Ton und leichtfüßigem, florettgleich federndem Duktus. McAslan findet sich mit dem Cellisten Tim Hugh und Nicholas Ward mit seinem Orchester zu einer homogenen Partnerschaft, der man die musikalische Entdeckerfreude anhört. Die ausgewogene Balance der Aufnahmetechnik und der günstige Preis machen die CD zu einer “runden Sache.”

Wolfgang Wendel, 30.06.1998


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Ein Schuss setzt die Welt in Brand: Vor einhundert Jahren, am 28. Juli 1914, erklärte das Kaiserreich Österreich-Ungarn Serbien den Krieg - der Auftakt zur Mobilmachung in ganz Europa. Wie unwahrscheinlich ein Kriegsausbruch nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger eigentlich war, und wie viele persönliche Macht- und Fehlentscheidungen von höchster, aber auch ministerialer Ebene dazu nötig waren, hat gerade der Historiker Christopher Clark in seinem Buch neu aufgearbeitet. Von ganz anderer, nämlich musikalischer Seite nähert sich die Sopranistin Anna Prohaska dem Thema. Ihr neues Album reflektiert das Datum, das das "Jahrhundert der Kriege" einläutete, mit einem weit gesteckten Repertoire, das über Sarajevo und Verdun hinausweist. Von Soldatenliedern des Dreißigjährigen Krieges bis zu Propagandagesängen, vom "Trommellied" aus Beethovens "Egmont", über Schumanns "Grenadiere", bis hin zu Liedern von Liszt, Fauré, Mahler, Ives, Weil und Eisler reichen die Zeugnisse, die Prohaska an der Seite ihres Pianisten Eric Schneider dafür aufruft. Aus flackernder Begeisterung und auswegloser Verzweiflung entsteht hier das musikalische Porträt einer Ausnahmesituation - die bis heute alltäglich geblieben ist.