Leopold Hofmann

Violinkonzerte

Lorraine McAslan, Tim Hugh, Nord-Kammerorchester, Nicholas Ward


Naxos 8.554233
(60 Min., 5/1997) 1 CD

Leopold Hofmann (1738-1793), in Wien als Zwanzigjähriger Hofklaviermeister der Kaiser-Familie und Klavierlehrer Maria Theresias, dürfte für die meisten Hörer Neuland bedeuten. Die hier vorgelegten Konzerte stehen stilistisch denen Haydns sehr nahe. So typisch sie für ihre Zeit auch sind, sprechen sie doch eine recht individuelle Sprache. Ihr schwungvoller Charakter erinnert bereits an Viotti. Lorraine McAslan, durch einige Aufnahmen andernorts bereits angenehm aufgefallen, spielt auch hier mit schlankem, blühendem Ton und leichtfüßigem, florettgleich federndem Duktus. McAslan findet sich mit dem Cellisten Tim Hugh und Nicholas Ward mit seinem Orchester zu einer homogenen Partnerschaft, der man die musikalische Entdeckerfreude anhört. Die ausgewogene Balance der Aufnahmetechnik und der günstige Preis machen die CD zu einer “runden Sache.”

Wolfgang Wendel, 30.06.1998


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Auch ein Bach fällt ja nicht einfach Himmel: Dass Johann Sebastian aus der reichen Tradition einer vielköpfigen Musikerfamilie schöpfen konnte, wissen wir von ihm selbst. Im so genannten "Altbachischen Archiv" sammelte und bewahrte er, was an Kompositionen seiner berühmten Vorfahren in seinen Besitz kam. Das hatte auch einen praktischen Aspekt, denn einige der mustergültigen Werke konnte Bach in seiner Kirchenmusik erneut aufführen, und etliche hat er mit Eifer studiert und sich zum Vorbild genommen. Seine großen Motetten, zu ihrer Entstehungszeit eine zwar hoch geachtete, aber retrospektive Art der Vokalmusik, erscheinen in ganz anderem Licht, wenn man sie vor dem Hintergrund der Motetten von Großonkel Johann Bach und den beiden […] mehr »