Leopold Hofmann

Violinkonzerte

Lorraine McAslan, Tim Hugh, Nord-Kammerorchester, Nicholas Ward


Naxos 8.554233
(60 Min., 5/1997) 1 CD

Leopold Hofmann (1738-1793), in Wien als Zwanzigjähriger Hofklaviermeister der Kaiser-Familie und Klavierlehrer Maria Theresias, dürfte für die meisten Hörer Neuland bedeuten. Die hier vorgelegten Konzerte stehen stilistisch denen Haydns sehr nahe. So typisch sie für ihre Zeit auch sind, sprechen sie doch eine recht individuelle Sprache. Ihr schwungvoller Charakter erinnert bereits an Viotti. Lorraine McAslan, durch einige Aufnahmen andernorts bereits angenehm aufgefallen, spielt auch hier mit schlankem, blühendem Ton und leichtfüßigem, florettgleich federndem Duktus. McAslan findet sich mit dem Cellisten Tim Hugh und Nicholas Ward mit seinem Orchester zu einer homogenen Partnerschaft, der man die musikalische Entdeckerfreude anhört. Die ausgewogene Balance der Aufnahmetechnik und der günstige Preis machen die CD zu einer “runden Sache.”

Wolfgang Wendel, 30.06.1998


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wirklich nur "Melancholie des Unvermögens"? Dem giftgezähnten Kanzelspruch Friedrich Nietzsches über Johannes Brahms mag man sich nicht mehr anschließen, wenn man von der vollmundigen Reife seines Chorwerks auch nur gekostet hat. Unvermögen nein, Melancholie: aber ja! Sein Schaffen im letzten Lebensdrittel ist bei Rücknahme der technischen Mittel zugleich von bittersüßer Wehmut und teilweise auch recht herben Tönen des Verzichts getragen. Diese Klangfarben machen auch die Auswahl an späten Chorwerken, die die Capella Amsterdam unter Daniel Reuss nun aufgenommen haben - blitzblank intoniert, warm im Klang und im Verhältnis der Stimmlagen hervorragend abgeschmeckt - zu einer schönen CD-Empfehlung zum Totensonntag. Der geistliche […] mehr »