Leopold Hofmann

Violinkonzerte

Lorraine McAslan, Tim Hugh, Nord-Kammerorchester, Nicholas Ward


Naxos 8.554233
(60 Min., 5/1997) 1 CD

Leopold Hofmann (1738-1793), in Wien als Zwanzigjähriger Hofklaviermeister der Kaiser-Familie und Klavierlehrer Maria Theresias, dürfte für die meisten Hörer Neuland bedeuten. Die hier vorgelegten Konzerte stehen stilistisch denen Haydns sehr nahe. So typisch sie für ihre Zeit auch sind, sprechen sie doch eine recht individuelle Sprache. Ihr schwungvoller Charakter erinnert bereits an Viotti. Lorraine McAslan, durch einige Aufnahmen andernorts bereits angenehm aufgefallen, spielt auch hier mit schlankem, blühendem Ton und leichtfüßigem, florettgleich federndem Duktus. McAslan findet sich mit dem Cellisten Tim Hugh und Nicholas Ward mit seinem Orchester zu einer homogenen Partnerschaft, der man die musikalische Entdeckerfreude anhört. Die ausgewogene Balance der Aufnahmetechnik und der günstige Preis machen die CD zu einer “runden Sache.”

Wolfgang Wendel, 30.06.1998


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wunderkinder sind in der Klassischen Musik ein häufiges Phänomen, im Jazz dagegen scheint ein gewisses Mindest-Alter die Eintrittskarte in die obere Liga zu sein. Eindrucksvolle Ausnahme: Eldar Djangirov. Der 1987 in Kirgisistan Geborene kletterte schon als kleiner Knips auf den Klavierhocker, spielte Aufnahmen nach Gehör nach und entwickelte bald eine Vorliebe für Musiker wie Oscar Peterson und Bill Evans. „Entdeckt“ wurde er im Alter von neun Jahren, als er bei einem Jazzfestival in Nowosibirsk auftrat. Es folgten ein Studium in Amerika, Radio-Aufnahmen und Siege bei renommierten Jazzpiano-Wettbewerben. Und wer seine bei Sony erschienene Debüt-CD „Eldar“ von 2005 in die Anlage schiebt, wird erst einmal weggepustet von einem […] mehr »