Responsive image
Sigfrid Karg-Elert

Lieder

Markus Schäfer, Ernst Breidenbach

Membran Music 60152-215
(62 Min., 2/2005, 3/2005) 1 CD

Bisher haben erst die Organisten die Musik von Sigfrid Karg-Elert umfassend wieder entdeckt und in ihr Repertoire übernommen. Dass die Liedsänger das auch tun sollten, wird nach dem Hören dieser CD wohl kaum jemand bezweifeln: Wie vielfältig ist Karg-Elerts Harmonik, wie expressiv seine Melodik, wie sensibel und differenziert der Wort-Ton-Bezug in diesen Kleinoden! U. a. der meist recht anspruchsvolle Klaviersatz verhinderte zu Lebzeiten eine breitere Rezeption der Lieder, zum Leidwesen Karg-Elerts, dem gerade diese Sparte seines kompositorischen Schaffens besonders am Herzen lag. Heute freuen wir uns, dass er sich nicht hat beirren lassen: Gerade die Raffinesse des Klaviersatzes, auf dieser CD hervorragend zur Geltung gebracht von Ernst Breidenbach, trägt maßgeblich zum Reiz dieser Lieder bei. Faszinierend, wie flexibel sich das üppig-farbenreiche durch und durch tonale Idiom Karg-Elerts an die vertonten Texte anpasst: An Hugo-Wolf'schen bissigen Humor erinnern die "Zehn Epigramme von Gotthold Ephraim Lessing" op. 56, Brahms'sche Schwermut erreichen die "Stimmungen und Betrachtungen" op. 53, ohne dabei freilich epigonal zu sein. Der Tenor Markus Schäfer widmet sich den Stücken mit der Umsicht eines erfahrenen Liedinterpreten. Seine helle Tenorstimme schmiegt sich weitgehend reibungslos in Karg-Elerts oftmals verschlungene Kantilenen; hin und wieder ist in der Höhe eine gewisse Festigkeit zu beklagen. Die Texte kommen aufgrund guter Diktion und stets merklicher Aussagewilligkeit vor dem Hintergrund offensichtlich erfolgter intensiver Studien der Stücke niemals zu kurz. Eine gelungene Produktion von hohem editorischem Wert!

Michael Wersin, 07.07.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top