Responsive image
Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 7

City of Birmingham Symphony Orchestra, Simon Rattle

EMI 5 56425 2
(70 Min., 9/1996) 1 CD

Ein Bruckner wie aus Granit. Wer mit Simon Rattle in erster Linie Frische, Jugendlichkeit und Modernität verbindet, wird sich bei dieser Aufnahme, gelinde gesagt, wundern. Nicht nur, dass Rattle mit knapp einundsiebzig Minuten den Längenrekord für Bruckners Siebente Sinfonie schlägt, er legt auch eine derart gemessene (man könnte auch sagen: behäbige) Interpretationsweise an den Tag, dass er dem schönen Werk beinahe alles Leben austreibt.
Dabei ist, oberflächlich gesehen, das meiste völlig in Ordnung: Die Temporelationen sind in sich stimmig, an formaler Übersicht mangelt es Rattle keineswegs, die Klangkultur des Orchesters ist, besonders in den Pianissimo-Passagen, vorbildlich, und die hervorragende Akustik der Symphony Hall in Birmingham dürfte mittlerweile bekannt sein.
Woran es mangelt, sind Wandlungen des Ausdrucks. Rattle sieht die Sinfonie offenbar einzig als tönendes Abbild einer Kathedrale, und dieser Sichtweise wird alles untergeordnet, die grimmigen Tanzweisen des Scherzos genauso wie die freudige Ungeduld des Finales. Und gerade dem Adagio mangelt es, trotz weihevollen Ausmusizierens, entschieden an der menschlichen Dimension – schließlich ist der Satz vor allem eine tiefempfundene, gelegentlich schmerzerfüllte Trauermusik. Derart auf den architektonischen Nenner reduziert, verliert Bruckners Musik ihre Essenz und klingt genauso langweilig, wie seine bis heute zahlreichen Verächter es gerne hätten.

Thomas Schulz, 31.01.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beethovens Bruder: Der Franzose George Onslow gehört zu jenen Musikern, die einst weit über die Ländergrenzen hinweg berühmt waren und noch zu Lebzeiten miterleben mussten, wie ihre Musik vom Lauf der Geschichte überholt wurde. Dabei erwarb sich Onslow vor allem mit seiner Kammermusik in Deutschland so viele Freunde, dass Mendelssohn ihm bei seinem Besuch 1846 in Aachen ein Ehrenkonzert widmete. Onslows Leben ist ein Spiegelbild seiner unruhigen Zeit. Als Sohn eines aus England nach Paris […] mehr »


Top