Responsive image
Joseph Lanner

Walzer, Ländler, Tänze

Berliner Symphoniker, Wiener Symphoniker, Robert Stolz

RCA/BMG 74321 84145 2
(78 Min., 1966, 1970, 1971) 1 CD

Auch wenn die Reihung im Titel dieser CD, „Walzer, Ländler, Tänze“, ein wenig an das traute Volkslied „Erbsen, Karotten und Gemüse dazu“ erinnert, ist das schon eine ganz schöne CD und selten dazu, weil der gute Joseph Lanner, erst Musikspezi der Strauß-Dynastie, dann ihr Rivale, eigentlich immer nur in Sammelprogrammen mit ebendiesen auftaucht, kaum solo. Und dann auch noch dirigiert vom Enkelsohn der Wiener Operette, Robert Stolz, allerdings bereits in den späten Sechzigern und frühen Siebzigern des vorigen Jahrhunderts, mit den zwei hauptstädtischen B-Orchestern, was die Gesamtqualität ein bisserl uneben macht.
Aufgenommen wurde ungefähr wie bei vielen Pop-Platten aus der Zeit: raumlos, gesoßt und verhallt, jedenfalls ist das kein natürlicher Orchesterklang. Bisweilen hört sich’s an, als sei die Beisl-Kapelle der Gebrüder Schrammel auf Sinfonieorchesterstärke gestemmt, aber das könnte man ja durchaus „authentisch“ nennen.
Die Musik selbst macht Pläsir, sie ist nicht so formelhaft wie oft bei Johann Strauß Papa, allerdings auch nicht so vielgestalt wie bei Strauß Sohn. Manches hat jedoch einen geradezu schubertischen Flair (Trennungswalzer, Die Romantiker), kein Wunder, dass der Franzl in seinem kurzen Erdenleben gern der Kapelle Strauß/Lanner lauschte. Und dass die beiden Orchester für Robert Stolz ihr Bestes geben, hört man sogar durch den künstlich aufgerahmten Magermilchklang. Vielleicht sollte man also ausnahmsweise mal über die schlechte Tonqualität hinweghören...

Thomas Rübenacker, 26.04.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Souvenir d’Italie: Wer bei russischer Kammermusik harmonisches Räucherwerk und schweren Samt erwartet und sich vorbereitend den Hemdkragen öffnen will, wird überrascht sein. Michail Glinka, der „Vater der russischen Musik“, war ein reisefreudiger Mann. Nachdem er seine stilbildende Oper „Ein Leben für den Zaren“ in St. Petersburg abgeliefert hatte, und weil es dort politisch so ungemütlich für Freigeister wie ihn wurde, begab er sich 1830 nach Italien und tauchte tief in die […] mehr »


Top