Water Alert

Henri Texier, Strada Sextet


Label Bleu/Harmonia Mundi 6698
(56 Min., 4/2006) 1 CD

Wasser ist ein wertvoller Rohstoff. Spielt der Titel der CD darauf an? Oder droht eine Überschwem-mung mit Tönen? Der Booklettext verweist auf die Gefahren der Vergiftung des Wassers. Dennoch sind beide Interpretationen denkbar, denn der Bassist Henri Texier hat eine Band um sich geschart, die mit immenser Wucht Töne sprüht. Henri Texier prägt mit dem oft nach vorn gemischten Kontra-bass den Klang. Ansonsten lässt sein Sextett in ein buntes Kaleidoskop der Stile blicken. Dabei unter-nimmt das Sextett eine Weltreise, die von afrikanischen Rhythmen über Reggae bis zum Walzer reicht. Christophe Marquet schlägt stellenweise archaische Trommelrhythmen, und die drei Bläser, der Klarinettist Sébastien Texier, der Baritonsaxofonist Francois Corneloup und der Trompeter Guéorgui Kornazov blasen Melodien, die bei der Themenvorstellung so eingängig wie Volkslieder wirken, aus denen sich komplexe Improvisationen entwickeln. Der Gitarrist Manu Codjia vereint alles in seinem Spiel, was für Elektrogitarre entwickelt wurde: Süffige Bluescluster, Hard Rock, Souljazz, No Wave, Noise, Free Funk und afrikanische Lockerheit. In den zwölf Songs hat es gelegentlich kurze Passagen, die free wirken. Ansonsten dominieren diszipliniert interpretierte Arrangements. Denn das Wasser, das ist in jedem Song spürbar, vermittelt unbedingte Lebenskraft.

Werner Stiefele, 11.01.2008


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Naja, orthodox ist das nicht: Während für Johann Sebastian Bach in der Passionszeit die Leipziger Kirchenmusik bis zum Karfreitag zu schweigen hatte, nutzen wir die letzten zwei Wochen vor Ostern zu einem Streifzug durch seine Passionen. Und gebannt bleiben wir hängen an dieser Einspielung der Johannes-Passion, die Sigiswald Kuijken mit La Petite Bande vor drei Jahren unternahm - und zwar in Minimalbesetzung. Das heißt, dass die Orchesterstimmen mit je einem Spieler besetzt sind (macht zusammen 13, die Anzahl der Jünger). Die vier Gesangssolisten ergänzt um ebensoviele Ripienisten bilden den Chor. Diese Lesart der Johannes-Passion kann man also als Kammermusik bezeichnen - nicht nur, was die Durchhörbarkeit des Satzes aufgrund der […] mehr »