Responsive image
José de Nebra

Arias de Zarzuelas

Maria Bayo, Al Ayre Español, Eduardo López Banzo

Harmonia Mundi HMI 987069
(73 Min., 10/2005) 1 CD

Die Art und Weise, mit der Eduardo Lopez Banzo dem halbvergessenen spanischen Barockmeister José de Nebra seine Reverenz erweist, ist schon ziemlich hinterhältig: Um ein wenig Abwechslung in die Folge gefälliger Zarzuela-Arien aus Nebras Feder zu bringen, hat Lopez Banzo ausgerechnet Luigi Boccherinis Sinfonie "La Casa del Diavolo" ins Zentrum des CD-Programms gesetzt. Gegen dieses in seiner zyklischen Anlage wohl kühnste Zeugnis mediterraner Sturm und Drang-Ästhetik hat Nebra natürlich keine Chance, zumal Banzos Ensemble Al Ayre Espanol Boccherinis Höllenfahrt mit soviel Feuer und Furor auflädt, dass man anschließend eigentlich nur noch Boccherini hören möchte. Dabei ist der Ansatz Banzos für beide Komponisten gar nicht so unterschiedlich: Hier wie da holt er die Energien vor allem aus den tiefen Streichern, baut die Stücke von ihrer klanglichen Basis auf und gibt ihnen so dramatische Tiefe. Die prächtige Orchestrierung und die rhythmische, zuweilen der spanischen Volksmusik entlehnte Prägnanz, mit der Nebra die Grundmodelle der italienischen Oper für den spanischen Hof aufpeppte, kommen so wirkungsvoll zur Geltung. Wenn der Gesamteindruck dennoch etwas einfarbig bleibt, liegt das allerdings auch an Maria Bayo, deren agiler Sopran wohl doch zu wenig Farben besitzt, um das Spektrum von klassischer Iphigenien-Tragik bis zu drastischer Komik ausschöpfen zu können.

Jörg Königsdorf, 24.11.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wer hätte gedacht, dass Richard Strauss auch so schlank und kurzweilig komponieren konnte! Für alle, die bisher Strauss vor allem über den opulenten „Rosenkavalier“ oder seine klangprächtigen Tondichtungen wie „Till Eulenspiegel“ und „Don Quixote“ kennen gelernt haben, ist vielleicht die Bühnenmusik zu „Der Bürger als Edelmann“ eine wohltuend erfrischende Erfahrung. Das Projekt entstand aus dem absurden Plan heraus (ausgeheckt von Strauss und seinem Lieblings-Librettisten […] mehr »


Top