Responsive image
Beniamin Ludwig Ramhaufski, Joseph Balthasar Hochreither

Gloria in excelsis Deo (Missa à 23, Missa ad multos annos)

Ars Antiqua Austria, St. Florianer Sängerknaben, Gunar Letzbor

Symphonia/harmonia mundi SY 06220
(66 Min., 2/2006) 1 CD

Trotz barock-konzertanter Prachtentfaltung mit Trompeten und Pauken entfalten Gunar Letzbor und seine Musiker in diesen beiden barocken Messkompositionen eine sehr ruhige, streckenweise geradezu intime Klanglichkeit. Das hat mehrere Gründe: Die originale Besetzung der hohen Vokalpartien mit Knabenstimmen (wie selten bekommt man das trotz starker Verbreitung der historischen Aufführungspraxis zu hören!) trägt sicher wesentlich zu diesem Höreindruck bei, außerdem auch die sehr durchsichtige Artikulation, deren sich der gesamte Klangapparat befleißigt. Letztere führt mit ihrem starken, sehr kleingliedrigen Einsatz des Messa di voce gelegentlich zu einer gleichförmig-schleppenden Fortbewegung der Musik, die gemeinsam mit den eher ruhigen Tempi den konzertanten Charakter vieler Sätze ein wenig zu verschleiern droht. Dies ist wohl im Wesentlichen Sache des Dirigenten; die gesangliche Leistung der St. Florianer Sängerknaben als solche ist dagegen hoch zu loben: Überaus intonationsrein und klangschön agieren die Sopran-Knaben, die doch wegen der heute früher eintretenden Mutation viel weniger Zeit zur Vervollkommnung ihres Könnens hatten als ihre barocken Vorgänger. Die Stücke selbst, entstanden wohl 1670 bzw. 1705, waren es freilich wert, ausgegraben und auf gutem Niveau eingespielt zu werden: Zwar bieten sie vor dem Hintergrund des bisher bekannten Repertoires jener Zeit keine ganz außergewöhnlichen oder überraschenden Aspekte, aber sie erfreuen durch höchst organische Faktur und aussagekräftigen Textbezug. So dokumentiert diese CD sicher ein etwas abseits des Alte-Musik-Mainstreams angesiedeltes, aber sehr wohl hörenswertes Projekt.

Michael Wersin, 12.01.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top