Responsive image
Diverse

Full Circle – Her Last Year In Opera

Janet Baker u.a.

Warner Music Vision 50-51011-4855-2-7
(72 Min., 1982) 1 DVD, Picture Format NTSC 4:3, Region Code 2, 3, 4, 5

Unter dem Titel "Full Circle" ließ die englische Mezzosopranistin im Jahre 1982 ihr letztes Jahr auf der Opernbühne (Liederabende und Konzertauftritte hat sie danach noch fortgesetzt) dokumentieren; bei Probenarbeit und Aufführungen von Glucks "Alceste" (Covent Garden), Donizettis "Maria Stuart" (Fernesehproduktion im Londoner Coliseum) und Glucks "Orfeo" (Glyndebourne) wird die Sängerin mit der Kamera begleitet, ebenso u. a. bei einem Liederabend in New York und der vorausgehenden Probenarbeit mit Martin Isepp. Sie selbst lässt als Erzählerin dabei ihr künstlerisches Leben Revue passieren und gewährt dem Zuschauer Einblick in ihre Gedanken und Empfindungen im Zusammenhang mit diesem Schlusspunkt in ihrer Biografie, den sie freiwillig und bewusst noch im Besitz ihrer stimmlichen Mittel setzt. Auswirkungen des Sängerlebens aufs Private, Lampenfieber und Berufsethos kommen ebenfalls auf nüchterne, aber sehr persönliche Art zur Sprache – man lernt eine in ihrer künstlerischen Integrität durchaus beeindruckende, mit einer ausgesprochen prägnanten, scharf konturierten Persönlichkeit ausgestattete Sängerin kennen. Bedauerlich, dass die akustische Ebene dieses Porträts, vor allem hinsichtlich der mitgeschnittenen Musik, wegen schlechter, laienhafter Aufnahmetechnik sehr eingeschränkt ist: Das Aufnahmegerät fährt den Lautstärkelevel stets stark zurück, wenn gesungen wird. Rein musikalisch ist dieser Film daher kaum ein Genuss.

Michael Wersin, 26.01.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top