Responsive image
Jacques Offenbach, Jules Massenet, Daniel-François-Esprit Auber, Hector Berlioz, Maurice Ravel u.a.

L’étoile - Französische Arien

Jennifer Larmore

Teldec/Warner 8573 87193-2
(63 Min., 6/2001) 1 CD

CDs mit französischen Arien sind offenbar en vogue: Letztes Jahr z. B. präsentierte sich Vesselina Kasarova mit einer (RCA), und nun treten Magdalena Kožená (DG) und Jennifer Larmore im Abstand einiger Wochen beide mit einer solchen Anthologie an die Öffentlichkeit. Das Repertoire erweist sich zum großen Teil als unterschiedlich, aber es gibt immerhin so viele Überschneidungen, dass aufschlussreiche Vergleiche möglich sind. Die Darbietung von Ambroise Thomas’ "Connais-tu le pays" aus "Mignon“ lassen sich alle drei Damen nicht nehmen. Bei der immer latent hysterischen Kasarova klingt dieses Stück wunderbar intensiv mit stets untergründig vorhandenem dramatischen Ausbruchswillen, bei Kožená sehr lyrisch und weich, im dichten Legato manchmal ein wenig fadenscheinig. Jennifer Larmore hat Kožená zwar eine griffigere Stimme entgegenzusetzen bringt es aufgrund einer nicht ganz ruhigen Stimmführung aber nicht zu Kasarovas konzentrierter Dichte. Ähnlich könnte man ihre Leistung hinsichtlich Gounods "Ô ma lyre immortelle" ("Sapho"), ebenfalls von allen drei Sängerinnen eingespielt, beschreiben. Eines der grundsätzlichen Probleme Larmores ist die Neigung, Vokale scheinbar aus Gründen der jeweils angezielten Stimmung, oft wohl aber auch technisch bedingt, zu verfärben. Sie nimmt sich selbst damit die Prägnanz und Direktheit, die sie aufgrund ihres guten Materials eigentlich bieten können müsste. Das nicht übermäßig große, aber unruhig bzw. unstet wirkende Vibrato wirkt in dieselbe Richtung. Daher vermag diese CD, die im Übrigen ein wunderbar abwechslungsreiches Kompendium französischer Opernmusik darstellt, den Rezensenten trotz vieler schöner Momente und prinzipiell guter Anlagen gesanglich nicht ganz zu überzeugen.

Michael Wersin, 06.09.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top