Responsive image
Leonel Power, Ivan Moody, Gavin Bryars u.a.

Soir, dit-elle

Trio Mediaeval

ECM/Universal 476 124-2
(62 Min., 4/2003) 1 CD

Ewigkeit ist gewiss nicht das unwahrscheinlichste Ziel geistlicher Musik. Klang, der über die Zeitläufte hinaustönt, ohne Anfang und Ende, als Strom, der immer weiter fließt: Es hat eigene Konsequenz, dass neuestes Komponieren sich gelegentlich ganz weit nach rückwärts wendet. György Ligeti oder Isabel Mundry versenkten sich in das Werk Guillaume Dufays und der Niederländischen Schule; Arvo Pärt, Giya Kancheli oder Henryk Gorecki entliehen der Musik des Mittelalters Schwermut und jene Form der Demut, die aus tiefem Glauben entsteht. Sakrale Musikformen verfehlten ihre Wirkung auch auf Atheisten nicht, stellte der englische Komponist Gavin Bryars gelegentlich fest - und 1998 sein "Cadman Requiem" zur Disposition: Die Klage auf den Tod seines Toningenieurs, der beim Lockerbie-Attentat starb.
Prinzipiell zeitlos, traurig und fromm ist die Musik des Albums "Soir, dit-elle". Wie selbstverständlich überspannt sie ein halbes Jahrtausend. Die Sätze der Messe "Alma redemptoris mater" von Leonel Power aus dem England des frühen fünfzehnten Jahrhunderts sind gegen archaisierende sakrale Lobgesänge gesetzt, die Gavin Bryars in den Jahren 2002/03 schrieb; der spirituelle Entwurf wird zusätzlich geweitet durch Stücke von Andrew Smith, Ivan Moody und des ukrainischen Komponisten Oleh Harkavyy - allesamt Widmungskompositionen für das skandinavische Trio Mediaeval. Indes reicht der musikalische Erkenntniswert dieser Aufnahme nicht über den Umstand hinaus, der auch schon das Debüt des Ensembles, "Words of the Angel" (2001), bestimmte: drei junge Frauen singen Musiken, deren Vorlagen ursprünglich für Männer in Kirche und Kloster geschrieben waren. Die Pracht der Klangkathedralen, die aus ihren klaren, linear geführten Stimmen entstehen, ist monochrom und kalt. Sie ruht ganz im Glauben an sich selbst.

Andreas Obst, 13.03.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Souvenir d’Italie: Wer bei russischer Kammermusik harmonisches Räucherwerk und schweren Samt erwartet und sich vorbereitend den Hemdkragen öffnen will, wird überrascht sein. Michail Glinka, der „Vater der russischen Musik“, war ein reisefreudiger Mann. Nachdem er seine stilbildende Oper „Ein Leben für den Zaren“ in St. Petersburg abgeliefert hatte, und weil es dort politisch so ungemütlich für Freigeister wie ihn wurde, begab er sich 1830 nach Italien und tauchte tief in die […] mehr »


Top