Georg Friedrich Händel

Solomon

Michael Chance, Nancy Argenta, Julian Podger u.a., Hannoversche Hofkapelle, Maulbronner Kammerchor, Jürgen Budday

Maulbronn Monastery Edition/Klassik Center KuK 73
(136 Min., 9/2003) 1 CD



Georg Friedrich Händel

Belshazzar

Miriam Allen, Michael Chance, Patrick van Goethem u.a., Hannoversche Hofkapelle, Maulbronner Kammerchor, Jürgen Budday

Maulbronn Monastery Edition/Klassik Center KuK 67
(147 Min., 9/2004)



Georg Friedrich Händel

Messiah

Miriam Allen, Michael Chance, Christopher Purves u.a., Hannoversche Hofkapelle, Maulbronner Kammerchor, Jürgen Budday

Maulbronn Monastery Edition/Klassik Center KuK 20
(147 Min., 09/2005)



Georg Friedrich Händel

Der Messias (Mozartfassung)

Marlis Petersen, Markus Schäfer, Margot Oitzinger, Marek Rzepka, Hannoversche Hofkapelle, Maulbronner Kammerchor, Jürgen Budday

Maulbronn Monastery Edition/Klassik Center KuK 61
(133 Min., 12/2005)



Seit den 90er Jahren beschäftigt sich der Dirigent Jürgen Budday im Rahmen der Klosterkonzerte Maulbronn intensiv mit dem oratorischen Werk Georg Friedrich Händels. Neben dem "Messiah" in der originalen Händel’schen wie auch der von Wolfgang Amadeus Mozart bearbeiteten Version gelangten Werke wie "Judas Maccabäus", "Saul", "Solomon", "Jephta" oder "Belshazzar" in der Klosterkirche zur Aufführung. Mit dem "Maulbronner Kammerchor" hat Budday, ein studierter Kirchenmusiker und Musikwissenschaftler, sich ein Vokalensemble geschaffen, das den Anforderungen des barocken Repertoires mit seiner musikalischen Rhetorik und seinen Koloraturpassagen durchaus gewachsen ist: Im "Messiah" etwa leistet der Chor in Nummern wie "And he shall purify" oder "His yoke is easy" wirklich Beachtliches auf der Basis einer jugendlich-schlanken Klangkultur, die im Bereich der historisierenden Aufführungspraxis mittlerweile üblich und auch unentbehrlich geworden ist. Budday engagiert für seine Händelkonzerte nämlich stets die "Hannoverschen Hofkapelle", ein renommiertes, auf alten Instrumenten musizierendes Orchester, und verfügt somit über einen Aufführungsapparat, der wirklich Hochkarätiges zu leisten vermag. Die vorliegenden Livemitschnitte belegen dies – nicht ganz lückenlos, aber doch über weite Strecken. Als Vokalsolisten treten seit Langem immer wieder weithin bekannte Künstlerinnen und Künstler in den Maulbronner Ring. Dass dies nicht zwangsläufig ein ästhetischer Hit sein muss, zeigt die nicht mehr taufrische Leistung von Countertenor Michael Chance im Original-"Messiah"; im selben Konzert allerdings brilliert Christopher Purves als erstklassiger Händelbass mit ebenso profund-kerniger wie beweglicher Stimme. Ein weiterer Star dieses Mitschnitts ist ohne Zweifel die Sopranistin Miriam Allen, die u.a. die gefürchtete "Rejoice"-Arie in atemberaubendem Tempo bravourös abliefert. Im Mozart-"Messias" dagegen fallen die brillanten Leistungen der stimmschönen österreichischen Altistin Margot Oitzinger und des bewährten Tenors Markus Schäfer auf.
So ergibt sich für die Maulbronner Händel-Ereignisse, wie sie auf den vorliegenden vier rund einer Reihe älterer CDs dokumentiert sind, ein qualitativ – teils der Livesituation geschuldetes – nicht vollkommen einheitliches, aber doch weit mehr als respektables Gesamtbild, das neugierig macht auf die kompetente Aufbauarbeit, die in der schwäbischen Provinz von Jürgen Budday offenbar seit Langem geleistet wird. Man empfindet es immer wieder als beruhigend und ermutigend, dass es neben dem vollprofessionellen Konzertbetrieb, für den in der historisierenden Szene Namen wie Gardiner oder Herreweghe stehen, eine Reihe von energischen "Überzeugungstätern" gibt, die sich mit großem persönlichen Einsatz (und sicher auch häufig gegen Widrigkeiten) der Verbreitung von musikalischer Hochkultur widmen.

Michael Wersin, 16.06.2007




Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top