Responsive image
Diverse

Verstummte Stimmen

Lotte Schöne, Joseph Schmidt, Gitta Alpár, Friedrich Schorr, Alexander Kipnis u.a.

Membran 224176
(252 Min., 1908 - 1950) 4 CDs

Als Begleitmaterial zur Ausstellung "Verstummte Stimmen", die im Herbst 2006 in Hamburg zu sehen war, erschien die vorliegende 4-CD-Box mit 56-seitigem Beiheft, das neben Kurzbiografien der porträtierten Sänger auch eine Reihe von Aufsätzen zum Thema enthält. Verantwortlich für die Auswahl der Aufnahmen, die das Können von insgesamt 21 im Dritten Reich verfolgten und in die Flucht getriebenen Sängerinnen und Sängern dokumentieren, war Jürgen Kesting, und er hat gute Arbeit geleistet: Lotte Schöne mit der Pamina-Arie, Elisabeth Schumann mit Strauss’ "Wiegenlied", Friedrich Schorr mit Wagners "Wahn-Monolog" oder Alexander Kipnis mit "Wer ein Liebchen hat gefunden" aus Mozarts "Entführung" zu hören, ist ein mitreißendes Erlebnis – um nur wenige Beispiele zu nennen. Freilich, wer historische Stimmen sammelt, wird die eine oder andere Aufnahme bereits besitzen. Wer jedoch mit dieser Materie bisher keine oder nur wenig Erfahrung hat, den lädt die Sammlung dazu ein, einer versunkenen Zeit nachzulauschen und dabei zu reflektieren, welche teils grausamen Schicksale die Nazidiktatur verursacht hat, wie viel persönliches Leid, wie viele irreparable Karrierebrüche durch den Rassenwahnsinn im Dritten Reich provoziert wurden. Letztendlich – und darauf weist Jürgen Kesting in seinem Wortbeitrag hin – hat Deutschland sich selbst massiv geschadet, denn die hier repräsentierten und zahllose andere Künstler haben einstmals das reichhaltige kulturelle Leben am Anfang des 20. Jahrhunderts geprägt und maßgeblich mitgestaltet. Sie stellten dann, wenn sie noch konnten, ihr Talent anderswo zur Verfügung, anderen Nationen zum Vorteil und uns zur Schande.

Michael Wersin, 17.03.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top