Responsive image
Diverse

Belcanto. The Tenors Of The 78 Era. Part I

Enrico Caruso, Beniamino Gigli, Tito Schipa, Richard Tauber, Leo Slezak, Joseph Schmidt

TDK/Naxos DV-DOCBEL 1
(170 Min., 1997) DVD 9, PAL, Format 4:3, Region Code 0

Sechs Tenöre der Schellack-Zeit - der älteste von ihnen Enrico Caruso, Prototyp des "modernen" Tenors; der jüngste Joseph Schmidt, dessen Leben allerdings so tragisch früh zu Ende ging, dass er 1942 als zweiter der hier Porträtierten starb. Außerdem Beniamino Gigli, Tito Schipa, Richard Tauber und Leo Slezak. Historische Ton- und Filmdokumente, gelegentlich in etwas irritierender Koppelung, bilden den dokumentarischen Hintergrund der sechs in sich geschlossenen Folgen. Zeitzeugen kommen mit ihren frühen Erinnerungen zu Wort. Fachleute - unter ihnen Jürgen Kesting, Clemens Höslinger und der anstrengende New Yorker Exzentriker Stefan Zucker - kommentieren das Originalmaterial, brillieren mit gesangstechnischen Details und Adjektiv-Kumulationen zur Beschreibung des Gehörten, behaupten mitunter ganz unbekümmert auch Gegenteiliges. So ergeben sich mehr oder weniger schemenhaft sechs Biografien, die durch Gesang hier und da zu blühendem Leben erwachen: Zutiefst bewegender, eigentlich immer tieftrauriger Gesang im Falle von Joseph Schmidt; in seiner ungeheuren Klanggewalt schier atemberaubender, dann im Mezzavoce wieder schmeichelnd-betörender Gesang bei Beniamino Gigli; Betuliches Getändel an der Grenze zur Posse bisweilen bei Slezak und Tauber. Ein solides, manchmal im Ergebnis etwas verquastes Konzept liegt diesen ursprünglich im Fernsehen ausgestrahlten Sendungen zu Grunde. Der Wert des verarbeiteten historischen Ton- und Bildmaterials allerdings ist unschätzbar; dies erleben und beliebig wiederholen zu können, entschädigt vollkommen für die vereinzelten Schwächen der Aufbereitung.

Michael Wersin, 30.04.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top