Jean-Baptiste Lully, Philidor l´Aisne, Marin Marais u.a.

Les grandes eaux musicales de Versailles

Le Concert des Nations, Jordi Savall


Alia Vox/harmonia mundi 9842
(78 Min., 1998 - 2004) 1 CD

Die "Galerie d´eau", die "Quellen", die Brunnenplastiken "L´Encelade" und "Neptune" sowie das "Théâtre d´eau" - diese Wasserspielereien schlucken nicht nur heute im Schlosspark von Versailles reichlich. Schon unter der Regentschaft von Ludwig XIV. liefen die Pumpen unter Hochdruck, um dem täglichen Bedarf von zunächst 13.000 Kubikmetern nachzukommen. Und weil der König sich auch bei diesem "flüssigen Kristall" als Nimmersatt zeigte, initiierte er solche Mega-Bau-Projekte wie die berühmte "Maschine von Marly", mit der die Seine abgeschöpft werden konnte. Sind diesen prächtigen Wasser-Choreographien "Grand Eaux" allein schon ein Sinnenschmaus, ließ sich aber der Effekt noch steigern, wenn ein Jean-Baptiste Lully die nötige Open-Air-Beschallung lieferte: dann schossen bei diesen musikalischen Wasserspielen die Klang-Fontänen genauso imposant in die Höhe.
Die jetzt von Jordi Savall und Le Concert des Nations ausgewählten Werke aus der Versailles-Blütezeit wurden zwar allesamt nicht für die Freiluftveranstaltungen komponiert, die Tänze, Märsche und Concerts standen vielmehr in den letzten Jahren auf dem Programm der Konzertreihe "Les Grandes Eaux Musicales de Versailles". Das von Lully über die Gambenmeister Saint Colombe und Marin Marais bis zu François Couperin reichende Repertoire bietet aber die exemplarische Chance, in die inszenierte Gesamtkunst-Gloire und kammermusikalische Würde jener Zeit einzutauchen. Mit fesselnder Ausdrucksintensität tauschen da zwei Gamben ihre Gedanken aus, stolzieren Pauken und Trompeten in den Instrumentalstücken aus Lully "Alceste" hinaus, werden liebreizende Melodien angestimmt. Und wie federnd leicht und kunstvoll zugleich man schon bei Ludwig XIII. die Tanzschritte beherrschte, unterstreichen ausgewählte Pièces von Philidor l´Aisne. Auf nach Versailles!

Guido Fischer, 22.10.2005


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Knapp zwanzig Jahre liegen zwischen der Entstehung von Joseph Haydns beiden Cellokonzerten: das C-Dur-Konzert mit seinem triumphal marschartigen Beginn und dem - noch in barocken Schuhen stehenden - Wechselspiel zwischen Solist und Orchester entstand um 1762, am Anfang seiner Tätigkeit für die Fürsten Esterházy, und ist dem Kapellcellisten Joseph Weigl in die Finger geschrieben. Das D-Dur-Konzert mit dem deutlich sanglicheren Ansatz und dem flotten Schlussrondo komponierte Haydn 1783 für den späteren Cellisten der inzwischen deutlich vergrößerten Hofkapelle, Antonín Kraft. Nicht zwanzig Jahre, sondern das 1978 entstandene Cellokonzert des georgischen Komponisten Vaja Azarashvili bildet den Abstandhalter zwischen diesen beiden […] mehr »