Responsive image
Diverse

Great Moments Of Dietrich Fischer-Dieskau

Dietrich Fischer-Dieskau, Gerald Moore, Berliner Philharmoniker, Philharmonia Orchestra u.a., Wolfgang Sawallisch

EMI 7243 5 67345 2 4
(1954 - 1995) 3 CDs

Am 28. Mai wird der Bariton Dietrich Fischer-Dieskau fünfundsiebzig Jahre alt; Grund genug um den größten deutschen Sänger des 20. Jahrhunderts zu würdigen.
Kaum einem Künstler ist über vier Jahrzehnte hinweg auf gleichem Niveau solch vollendete Kunst gelungen wie Dietrich Fischer Dieskau. Die Intensität, mit der er alles, was er vortrug, zu durchdringen wusste, ist einzigartig und wird es wohl auch bleiben. Dank seiner unbändigen musikalisch intellektuellen Neugier und umfassenden Musikalität vermochte er sich sämtliche Stilarten der Musik anzueignen.
Einen Einblick in Fischer-Dieskaus umfangreiches Repertoire als Lied-, Opern- und Konzertsänger gibt diese Drei-CD-Kassette. Wir erleben den großen Sänger in etlichen Opernpartien von Mozart über Wagner bis Lortzing; besonders bemerkenswert: eine Arie des Posa aus Verdis "Don Carlos"; in dieser Rolle debütierte er 1948 an der Städtischen Oper Berlin. Da war er erst dreiundzwanzig Jahre alt, doch seine Kunst schien bereits vollendet. Ferner finden sich bekannte wie weniger bekannte Fassetten seiner Kunst. Neben Partien, die zu Fischer-Dieskaus Kernrepertoire zählten, wie etwa Arien der Titelfiguren der beiden Mendelssohn-Oratorien Paulus und Elias und Liedern von Richard Strauss, findet sich eine bisher unbekannte zum ersten Male veröffentlichte Kostbarkeit: sieben Lieder von Telemann, die Fischer-Dieskau mit der Cembalistin Edith Picht-Axenfeld und seiner auf tragische Weise früh verstorbenen ersten Frau, der Cellistin Irmgard Poppen, 1962 aufnahm.
Leider dient die Mini-Edition - besonders die ersten beiden CDs - nur als Appetitmacher, denn es gibt kaum etwas Unerträglicheres als ein aus dem Zusammenhang herausgerissenes Musikstück.

Teresa Pieschacón Raphael, 27.04.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn ein zeitgenössischer Komponist kommerziell erfolgreich ist, wird er oft misstrauisch beäugt. Wenn seine Musik auch noch für Laien interpretierbar ist, umso mehr. Eric Whitacre zum Beispiel: 1980 im amerikanische Nevada geboren, charismatisch, Chor-Guru. Er mobilisiert Massen mit seinen selbstkomponierten Liedern und wird in den USA als Komponist und Dirigent begeistert gefeiert, hat die dortigen Klassik-Charts schon früh erobert. Doch seine Chorsätze sind: einfach gut. Und greifen auf […] mehr »


Top