Responsive image
Edvard Grieg

Lyrische Stücke

Hideyo Harada

audite/Edel 92.555
(74 Min., 4/2007) 1 CD

Ob Edvard Grieg gedacht hätte, dass seine "Lyrischen Stücke" für Klavier (ein Drittel der insgesamt 66 Kompositionen sind in der vorliegenden Sammlung enthalten) einmal einen ganzen Tonträger allein füllen würden? Schließlich schuf er diese technisch nicht übermäßig anspruchsvollen romantischen Episoden vor allem für den Hausgebrauch, für den Vortrag an stimmungsvollen Abenden im kleineren Kreis. Leider haben der Wille und die Befähigung zum häuslichen Musizieren seit Griegs Tagen sehr nachgelassen, und wessen Kinder heutzutage noch das Klavier traktieren, der muss sich womöglich eher mit Hits aus dem "Phantom der Oper" und ähnlich kultigen Konsumartikeln unterhalten lassen. Zieht man all dies in Betracht, dann hört man die vorliegende CD wohl mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Was in Bürgerhäusern einstmals live erklingen durfte, holt man sich jetzt in makelloser Interpretation von der CD. Wer beim Hören ein Klavier in der Nähe hat, der fühlt seine Hand vielleicht hin und wieder in Richtung Notenschrank zucken, in dem seit den Tagen des eigenen Klavierunterrichts der fragliche Griegband schlummert. Warum nicht einmal wieder selbst nur zum Spaß in die Tasten greifen? Wenn Hideyo Haradas anregende Darbietung dieser Griegkleinodien u. a. auch diesen Effekt hätte, dann wäre das ein großes Verdienst.

Michael Wersin, 18.01.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top