Véronique Gens und Sandrine Piau, Jean-Paul Fouchécourt und Dominique Visse - die Liste all der Sänger und Sängerinnen, die vom Talent-Scout William Christie in den letzten Jahren und Jahrzehnten unter die Fittiche genommen worden sind und dank ihm auf der Opernbühne durchstarten konnten, ist schon beeindruckend. Und Christies Nachwuchsförderung reißt einfach nicht ab. Zumal der amerikanische Barockspezialist, Wahlfranzose und Hobbygärtner jetzt auch noch eine "Académie du Jardin des Voix" gegründet hat, in der Studenten fachgerecht in das Repertoire des Barock und der Frühklassik eingewiesen werden. Und der zweite Studienjahrgang, der sich jetzt bei einem Konzert in Caen, der Hauptstadt von Christies Les Arts Florissants vorstellen durfte, ist derart vielversprechend, dass für diesen "Jardin des Voix" die Zukunft gesichert sein dürfte.
Für die Livemeisterprüfung hatte Christie natürlich ein exquisites Programm zusammengestellt, das auch stimmschauspielerisches Können erforderte. Gleich in den Ausschnitten aus Henry Purcells "The Indian Queen" beweisen die beiden Sopranistinnen Amel Brahim-Djelloul und Judith Van Wanroij neben Farbenfülle und dynamischen Schattierungen Delikatesse, Charme und Sanftmut - bevor Countertenor Xavier Sabata mit Tenor Andrew Tortise ein schrill-schönes, dann wieder humorvoll deftiges Ehepaargesäusel hinlegen. Allein dieses vokale Perlen und Moussieren, diese organische Agilität und Leichtigkeit im Rhythmisch-Schwungvollen kehrt denn auch immer wieder in dieser belebenden Nummernrevue mit Werken von Luigi Rossi (Un peccator pentito), Händel (Radamisto) und André Campra (Enée et Didon) wieder. Und wenn der Kehraus mit zwei Spezialisten der Opéra-comique, mit Grétry und Philidor gefeiert wird, bebt noch einmal brillant und jugendfrisch die Bühne. Was bleibt, ist die Hoffnung, die sieben Christie-Zöglinge schnellstmöglich im Musiktheaterbetrieb wieder zu erleben. Und natürlich auch der Wunsch, dass Christie irgendwann von den hier angetippten Opern eine Gesamteinspielung vorlegt.

Guido Fischer, 08.04.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top