Responsive image
Johann Christian Bach, Heinrich Bach, Johann Christoph Friedrich Bach u.a.

Altbachisches Archiv


harmonia mundi HMC 901783.84
(152 Min., 2/2002) 2 CDs

Auf zwei CDs legt Cantus Cölln mit seinem Streicherensemble und den Bläsern des Concerto Palatino eine Aufnahme der Gottesdienstmusiken des Altbachischen Archivs vor, jener Sammlung von älteren kirchenmusikalischen Kompositionen der weit verzweigten Familie Bach, die sich im Besitz des Leipziger Thomaskantors Johann Sebastian befand. Ein Kosmos tut sich auf, der in seiner Fülle und Schönheit hier nicht annähernd adäquat beschrieben werden kann. Zu Grunde liegen die vertrauten religiösen Inhalte lutherischer Prägung, die dem Hörer auch aus Johann Sebastian Bachs Kantaten vertraut sind: Um die Mühsal und Vergänglichkeit des zeitlichen Daseins und das friedliche, freudige Sterben in Christo mit dem vertrauensvollen Blick auf ein besseres Leben kreisen die Texte der Kantaten, Motetten und Arien. Wer offen ist für die besondere Gestimmtheit solcher Gläubigkeit, den wird die in ihrer schlichten Größe so ausdrucksvolle, in ihrer musikalisch-rhetorischen Verflochtenheit so aussagekräftige Musik Johann Bachs, Heinrich Bachs, Johann Christoph Bachs und anderer zutiefst berühren. Konrad Junghänel und seine Sänger werden den Ansprüchen einer mustergültigen Wiedergabe dieser wertvollen Stücke vollkommen gerecht. Die vorliegende Einspielung ist derzeit nicht nur die umfassendste, sondern insgesamt auch die brillanteste Einspielung dieses Repertoires.

Michael Wersin, 01.04.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top