Ludwig van Beethoven

Klavierkonzert Nr. 1

Glenn Gould, Columbia Symphony Orchestra, Wladimir Golschmann


Sony SM3K 52 632
aufgenommen am 29. und am 30. April 1958 in New York; 3-CD-Box mit allen fünf Beethoven-Konzerten

Mit Beethoven verband Glenn Gould eine Art Hassliebe: In grundsätzlichen Fragen gab es wohl eine Geistesverwandtschaft zwischen dem Exzentriker aus Bonn und dem aus Toronto, vor allem was künstlerische Radikalität, moralische Rigorosität, Kompromisslosigkeit und auch zunehmende Menschenscheu betraf. Und trotzdem fühlte sich Gould in seinen späteren Jahren immer wieder herausgefordert, sein Missfallen über zahlreiche "Meisterwerke" aus Beethovens mittlerer Schaffensphase zu bekunden, die er schlicht als "minderwertig" einstufte: Darunter so bedeutende Arbeiten wie das Violinkonzert oder die Sinfonien vier bis sechs, aber auch die berühmten Klaviersonaten "Pathétique", "Waldstein" und "Appassionata", die er dann im Studio so schrecklich spielte, dass man sie kaum wiedererkennen konnte. Gould beklagte hier vor allem die "Dürftigkeit" der thematischen Ideen.
Nur wenige Jahre zuvor, am Anfang seiner Weltkarriere, spielte der fünfundzwanzigjährige Jungstar Beethoven (und auch Mozart und Bach) noch ganz anders - viel lebendiger, flüssiger, drängender und mit mehr Herzenswärme als nach seinem Rückzug vom Konzertpodium, als er damit aufgehört hatte, ganze Stücke im Zusammenhang zu spielen und sich völlig der Montagetechnik des minutiösen Studioschnitts verschrieben hatte. Es liegen Welten zwischen seiner grotesk-missratenen "Appassionata"-Einspielung des Jahres 1967 und der an pulsierender Seelenenergie, dramatischer Stringenz und menschlicher Wärme bis heute unübertroffenen Referenz-Aufnahme des ersten Klavierkonzerts im Jahr 1958 (unter dem wunderbar mitfühlenden und von Gould einer Koryphäe wie Leonard Bernstein vorgezogenen Dirigenten Wladimir Golschmann).
In diesem Konzert hinterließ Gould der Welt seinen größten Geniestreich als Komponist und Stil-Parodist: Seine 92 Takte lange, kontrapunktisch und thematisch minutiös durchgearbeitete, eigenhändige Kadenz zum Kopfsatz ist eine meisterhafte Kombination von Fuge, Sonatensatz und dramatischer Verdichtung des Satzverlaufs aus dem Blickwinkel eines erweiterten, "Regerschen" Tonalitätsbegriffs - und ist überdies gespickt mit zahlreichen "parodistischen" Pointen. Sie ist ein kleines, tickendes, feinmechanisches Wunderwerk aus der Werkstatt eines Schweizer Uhrmachers, und sie enthüllt mehr über die tiefe Herzensbindung Goulds zu Beethovens musikalischem Ethos als alle Beethoven-Abfälligkeiten des späteren Gould.
Auch für den dritten Satz komponierte Gould eine harmonisch ziemlich verwegene Kadenz, die er selbst später als "Rhapsodie" bezeichnete. Beide Kadenzen erschienen im gleichen Jahr bei Barger und Barclay in New York im Druck. Gould wusste um die Qualität seiner Beethoven-Miniaturen und resümierte: "Beide Kadenzen gehen organisch aus dem Werk hervor, wodurch sie freilich den ursprünglichen Zweck einer Kadenz leugnen, das Vorführen von Virtuosität. Immerhin habe ich nicht verlangt, dass das Orchester auf den Balkon heraustritt, während sich das Klavier drei glorreiche Minuten lang allein im Glanz der Kronleuchter sonnt."

Attila Csampai, 01.05.1996


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.