Frédéric Chopin

Préludes op. 28

Ivo Pogorelich


Deutsche Grammophon
(10/1989) aufgenommen in Hamburg

Seit seinem spektakulären Ausscheiden beim Warschauer Chopin-Wettbewerb im Jahr 1980 gilt der mittlerweile neununddreißig Jahre alte Ivo Pogorelich als schillerndster Paradiesvogel und radikalster Exzentriker im Club der ohnehin nicht zimperlichen Starpianisten von heute. Damit scheint doch er der berufene Nachfolger Glenn Goulds in der Rolle des eigenwilligen Helden zu sein, auch wenn beide musikalisch kaum etwas verbindet.
Der sensible Klangmagier und Hyperästhet Pogorelich vertritt geradezu die Gegenposition zu Goulds knochentrockenem und anti-expressiven Klangideal: Trotzdem haben beide auf ganz unterschiedliche Weise Entscheidendes zur Herausbildung einer vom Konzertsaal losgelösten Ästhetik der Studioaufnahme beigetragen: Während Gould die Möglichkeiten der Schnittechnik zur Herstellung seiner objektivistischen Klangbilder, die er als "endgültig" ansah, extrem weiterentwickelte, versucht Pogorelich bei seinen Studioproduktionen, die Differenzierung des Klavierklangs auf die Spitze zu treiben und den höchsten Grad an Klangfarben-Nuancierung mit den Mitteln der modernen Digitaltechnik aus dem Steinway herauszuholen.
So gelang ihm bereits 1989 unter Mithilfe des Produzenten und Tonmeisters Karl-August Naegler eine musikalisch wie akustisch derart perfekte Einspielung der hierfür besonders geeigneten "Préludes" von Frédéric Chopin, dass die emphatische Vokabel von der "Jahrhundert-Aufnahme" hier nicht zu hoch gegriffen scheint: Noch heute, acht Jahre später, hält sie, trotz einer nicht gerade schwächlichen Konkurrenz von mehr als dreißig Alternativ-Versionen, souverän und unangefochten den Referenz-Status.
Die an akustischer Raffinesse kaum zu überbietenden Feinstrukturen manifestieren die Vorzüge der Studioaufnahme in nie zuvor dagewesener klanglicher Perfektion: Wir erleben die Metamorphose des Konzertsaal-Klangs in ein neuartiges Artefakt eigener Ordnung, und die drei letzten Kontra-Ds im verzweifelt sich aufbäumenden abschließenden d-Moll-Prélude entscheiden auch über die Standfestigkeit der eigenen Stereoanlage. Selbst wenn man nicht in allen Details der romantisch-exzentrischen, auf die pure Zuspitzung aller Ausdruckswerte ausgerichteten Musizierhaltung Pogorelichs folgen mag, so unterstreichen diese vierundzwanzig Miniaturen gerade in ihrem messerscharfen Kontrast, in ihrer wilden, manisch-depressiven Gegensätzlichkeit die Genialität von Chopins unerschöpflicher pianistischer Fantasie und zugleich seine handwerkliche Meisterschaft im präzisen "finish" seines Mikrokosmos.
Erst Ivo Pogorelichs pianistische "Lasertechnik" enthüllt uns die funkelnde Farbenpracht und Singularität jedes einzelnen dieser vierundzwanzig musikalischen Edelsteine. Und ganz nebenbei ist es ein wunderbares Plädoyer dafür, dass Virtuosität und Poesie sich nicht ausschließen müssen.

Attila Csampai, 01.06.1996


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."