Ludwig van Beethoven

Sinfonien Nr. 5 und Nr. 7

Chicago Symphony Orchestra, Fritz Reiner


RCA/BMG 09026 68442 2
(79 Min., 1955, 1959) 1 CD, ADD

Ein Jahr, nachdem er zum Musikdirektor des Chikagoer Sinfonieorchesters berufen wurde, also 1954, produzierte Fritz Reiner, der unerbittlichste Orchestererzieher unter den in die USA emigrierten Dirigenten, seine ersten Einspielungen für die “Living-Stereo”-Reihe der RCA. Mit seinem Beethoven-Zyklus - dem ersten in Stereo - überwand Reiner Toscaninis jahrzehntelange Vorherrschaft in Sachen Beethoven. Neben den unbestreitbaren Vorzügen des räumlichen Klang-Erlebnisses zeichnete sich Reiners Beethoven-Stil durch eine Kombination aus Sinnlichkeit, emotionaler Glut und höchster Spielpräzision aus, gegen den Toscaninis nur wenige Jahre älterer Zyklus fast spröde und eben nur dramatisch zugespitzt wirkte. Damit hatte Reiner, noch Jahre vor Karajan, den modernen, auf Präzision, Volumen und Glanz ausgerichteten Beethoven-Stil der zweiten Jahrhunderthälfte geschaffen.
Nun gibt es in der wiederaufgelegten CD-Edition des alten “Living-Stereo”-Katalogs auch die damals als Sensation gefeierten Einspielungen der populären Sinfonien Nr. 5 und Nr. 7 aus den Jahren 1959 und 1955 und dazu die ähnlich aggressiv gespielten Ouvertüren zu “Coriolan” und “Fidelio”.
Dabei verblüffen vor allem die 1959 mit drei Mikrofonen (auf drei Spuren) aufgezeichneten Interpretationen der Fünften und der “Coriolan”-Ouvertüre durch ihre fantastisch transparente und doch wuchtig-kompakte Klanggestalt. Musikalisch können es die Aufnahmen ohnehin mit jeder späteren Konkurrenz aufnehmen: ungebrochen ihre impulsive Kraft, ihre eruptive Sinnlichkeit, unvergleichlich ihr kompromissloser Präzisions-Standard. Selbst bei der deutlich “historischer” klingenden, nur mit zwei Mikrofonen und zwei synchronisierten Mono-Tonbandgeräten produzierten frühen Stereo-Aufnahmen der Siebten Sinfonie haben die Restauratoren erstaunliche Präsenz und Klangfülle zutage gefördert.
Im fröhlich polternden Schlusssatz der Siebten verwendet Beethoven Elemente aus der in Wien damals in Mode gekommenen ungarischen Werbungsmusik, dem verbunkos, und natürlich beherrschte der gebürtige Budapester Reiner den naturwüchsig-wilden, temperamentvoll-stolzen Gestus dieser Musik in einer fast selbstverständlichen Weise. Das waren die Quellen, aus denen der unerbittliche, bei den Musikern stets gefürchtete Perfektionist seine Energie und seine unstillbare Lust am Musizieren schöpfte. Auf meine Frage, wer denn der beste Dirigent gewesen sei, unter den zahllosen Pultgrößen, die er in seiner langen Laufbahn betreut hat, antwortete der RCA-Produzent Jack Pfeiffer: “Der Reiner Fritz aus Budapest”.

Attila Csampai, 01.03.1999


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Eine soziale Einrichtung als Motor der Musikgeschichte: Antonio Vivaldi blieb dem Ospedale della Pietà in Venedig, einem Waisenhaus für höhere Töchter, bis auf wenige Reisejahre fast lebenslang als Lehrer verbunden. Er profitierte nicht nur vom rein weiblich besetzten Spitzenorchester, das stets züchtig hinter einem Gitter musizierte - was die Fantasie der zuhauf anreisenden Kulturtouristen eher erhitzte als kühlte. Das enorme Spektrum an Instrumentalfarben und die Kompetenz der für ihren Unterricht angestellten Musiker wirkte sich befruchtend auf seine Kompositionen aus. Das Studium der Oboe war an der Pietà ab 1707 hauptamtlich besetzt, und wahrscheinlich schneiderte Vivaldi einige Oboenkonzerte einer Schülerin auf's Doppelrohrblatt, die als "Pellegrina" bis zu ihrem Tod mit 77 Jahren in den Unterlagen geführt wird. Eines seiner Konzerte für Fagott gefiel dem Roten Priester offenbar so gut, dass er es (heute unter der Ryom-Verzeichnisnummer RV450) dem Oboenklang und -spielweise anverwandelte, um dann denselben Ohrwurm nochmal 1735 einer Arie seiner Oper "Griselda" zu unterlegen, so dass sich die Melodie wie musikalische DNA gleich durch mehrere seiner Schöpfungen zieht. Xenia Löffler, Oboistin der Akademie für Alte Musik Berlin, hat mit ihren Kollegen ein Album eingespielt, dass der Blütezeit ihres Instrumentes in der Serenissima des 18. Jahrhunderts nachspürt, in Werken Vivaldis, Marcellos, Portas, ergänzt um eine Neuschöpfung in barockem Geiste von Uri Rom. Und man muss ihr recht geben - so spielerisch virtuos und zugleich seelenvoll wie in den Palazzi am Canale Grande klingt die Oboe in den Konzerten der folgenden Jahrhunderte so schnell nicht wieder.