Ludwig van Beethoven

Sinfonien Nr. 5 und Nr. 7

Chicago Symphony Orchestra, Fritz Reiner


RCA/BMG 09026 68442 2
(79 Min., 1955, 1959) 1 CD, ADD

Ein Jahr, nachdem er zum Musikdirektor des Chikagoer Sinfonieorchesters berufen wurde, also 1954, produzierte Fritz Reiner, der unerbittlichste Orchestererzieher unter den in die USA emigrierten Dirigenten, seine ersten Einspielungen für die “Living-Stereo”-Reihe der RCA. Mit seinem Beethoven-Zyklus - dem ersten in Stereo - überwand Reiner Toscaninis jahrzehntelange Vorherrschaft in Sachen Beethoven. Neben den unbestreitbaren Vorzügen des räumlichen Klang-Erlebnisses zeichnete sich Reiners Beethoven-Stil durch eine Kombination aus Sinnlichkeit, emotionaler Glut und höchster Spielpräzision aus, gegen den Toscaninis nur wenige Jahre älterer Zyklus fast spröde und eben nur dramatisch zugespitzt wirkte. Damit hatte Reiner, noch Jahre vor Karajan, den modernen, auf Präzision, Volumen und Glanz ausgerichteten Beethoven-Stil der zweiten Jahrhunderthälfte geschaffen.
Nun gibt es in der wiederaufgelegten CD-Edition des alten “Living-Stereo”-Katalogs auch die damals als Sensation gefeierten Einspielungen der populären Sinfonien Nr. 5 und Nr. 7 aus den Jahren 1959 und 1955 und dazu die ähnlich aggressiv gespielten Ouvertüren zu “Coriolan” und “Fidelio”.
Dabei verblüffen vor allem die 1959 mit drei Mikrofonen (auf drei Spuren) aufgezeichneten Interpretationen der Fünften und der “Coriolan”-Ouvertüre durch ihre fantastisch transparente und doch wuchtig-kompakte Klanggestalt. Musikalisch können es die Aufnahmen ohnehin mit jeder späteren Konkurrenz aufnehmen: ungebrochen ihre impulsive Kraft, ihre eruptive Sinnlichkeit, unvergleichlich ihr kompromissloser Präzisions-Standard. Selbst bei der deutlich “historischer” klingenden, nur mit zwei Mikrofonen und zwei synchronisierten Mono-Tonbandgeräten produzierten frühen Stereo-Aufnahmen der Siebten Sinfonie haben die Restauratoren erstaunliche Präsenz und Klangfülle zutage gefördert.
Im fröhlich polternden Schlusssatz der Siebten verwendet Beethoven Elemente aus der in Wien damals in Mode gekommenen ungarischen Werbungsmusik, dem verbunkos, und natürlich beherrschte der gebürtige Budapester Reiner den naturwüchsig-wilden, temperamentvoll-stolzen Gestus dieser Musik in einer fast selbstverständlichen Weise. Das waren die Quellen, aus denen der unerbittliche, bei den Musikern stets gefürchtete Perfektionist seine Energie und seine unstillbare Lust am Musizieren schöpfte. Auf meine Frage, wer denn der beste Dirigent gewesen sei, unter den zahllosen Pultgrößen, die er in seiner langen Laufbahn betreut hat, antwortete der RCA-Produzent Jack Pfeiffer: “Der Reiner Fritz aus Budapest”.

Attila Csampai, 01.03.1999


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Des Menschen Herz sehnt sich einfach nach melodramatischen Sujets: Was die Biografik im Jahrhundert nach Wolfgang Amadeus Mozarts Tod an süßlichen Anekdoten über seine angeblich so bitteren Wiener Jahre als verkanntes, verarmtes Genie gesponnen hat, klebt noch immer wie Zuckerwatte vor der Linse unvoreingenommener Werkbetrachtung. Der Musikforscher Christoph Wolff hat hingegen kürzlich in einem Buch untermauert, dass das Lebensgefühl des Salzburgers in der Hauptstadt wahrscheinlich viel aufstrebender war. "Vor den Pforten meines Glückes" wähnte sich Mozart, angekommen in Wien, angestellt am Kaiserhof, und - wie Wolff nachweist - bemüht, in seiner Musik einen imperialen Stil zu etablieren. Kompositorisch selbstbestimmt klingt auch die These, die Nikolaus Harnoncourt mit seinem Concentus Musicus nun vertritt: Die drei letzten, ohne Kompositionsauftrag in nur gut zwei Monaten hintereinander weg komponierten Sinfonien sind nicht etwa das Röcheln eines Genies, das mit sterbender Hand nach dem Himmel reicht, sondern ein ehrgeiziges Projekt - ein Instrumental-Oratorium. Die Motivbezüge und enge Verwandtschaft hat schon Peter Gülke nachgewiesen, nun erklärt Harnoncourt die drei Werke zu einer in sich geschlossenen, dreiteiligen Handlung für Musik, eine freimaurerisch inspirierte Initiation. Was konkret er selbst dem Werk an melodramatischen Sujets dabei ablauscht, will er aber nicht verraten, denn "die Musik Mozarts ist Sprache und spricht für sich."