In den späteren Jahren seiner musikalischen Weltherrschaft galt Herbert von Karajan als glühender Anhänger der modernen Studiotechnik und er trachtete ja ernsthaft danach, die perfekte, endgültige, Interpretation zu erschaffen. Das gab den meisten seiner Studioproduktionen jene Aura von Sterilität, Oberflächenglanz und zeremonialer Pracht. Doch immer wenn dieser Alleinherrscher im Orchester-graben stand und, aus dem Augenblick heraus, den lebendigen Geist des musikalischen Theaters und konkret spielender und singender Menschen beschwor, spürte man etwas von dem dramatischen Feuer, dem Vorwärtsdrang, dem Theaterinstinkt des jungen Karajan.
Vor fast einem halben Jahrhundert begann er in Wien unter Aufsicht seines "Entdeckers", des EMI-Produzenten Walter Legge, mit einer Serie von Opernaufnahmen, die das neue Medium der Langspielplatte endlich auch für die akustische Dokumentation von ganzen Opern nutzten. Als erstes dirigierte Karajan im Juni 1950 Mozarts "Hochzeit des Figaro" und legte damit den Grundstein zu seiner Karriere als produktivster und einflussreichster Schallplatten-Dirigent der zweiten Jahrhunderthälfte.
Zu Karajans zehntem Todestag hat die EMI jetzt acht seiner frühen Opernproduktionen wieder aus dem Archiv geholt und sie im besten 20-Bit-Remastering auf CD überspielt, darunter auch seine drei exemplarischen Mozart-Produktionen ("Figaro", "Zauberflöte" und "Così fan tutte") aus den Jahren 1950 bis 1954. In allen drei Opern fehlen die umfangreichen Secco-Rezitative bzw. Dialogstellen, was im Fall des "Figaro" die Gesamtspielzeit auf unter zwei Stunden schrumpfen lässt. Heute wären solche Verstümmelungen der Partitur undenkbar.
Musikalisch besticht der Wiener "Figaro" vor allem durch Karajans fulminanten Dirigierstil, der in diesen ersten Jahren seiner Karriere geprägt war durch einen geradezu aggressiven, am Vorbild Toscaninis orientierten Gestaltungswillen. Im Vergleich zu Erich Kleibers "Figaro"-Produktion von 1955, die jetzt bei Decca-"Legends" wiederaufgelegt worden ist und durch ihre Klassizität, ihre prächtigen, bedächtig ausformulierten Architekturen glänzt, wirkt Karajans Version nerviger, gespannter, vom atemlosen Puls eines "Tollen Tages" vorangetrieben. Und schon die Ouvertüre lässt die Anarchie des erotischen Prinzips unüberhörbar hervortreten.
Dazu kommt, dass Karajan damals wirkliche Sänger-Darsteller zur Verfügung hatte, die bereit waren, alles zu geben, die sich in einer Weise emotional verausgabten, dass man fast vergaß, dass sie sangen. Sie alle hatten Charakter, Persönlichkeit: Ob die jovial-schwarze, grandiose Bassstimme von George London (als Almaviva) oder die unbeugsam-resolute, artifiziell ausgefeilte Gräfin Elisabeth Schwarzkopfs, ob der kernig selbstbewusste, sehr wienerisch klingende Figaro von Erich Kunz oder die bezaubernde, Sanftmut mit Überlegenheit kombinierende Susanna Irmgard Seefrieds. Sie alle produzierten nicht nur schöne Töne, sondern verstanden es, die psychologischen Profile ihrer Partien so lebendig und suggestiv herauszumodellieren, dass man auf Anhieb dem Zauber ihrer Kunst erliegt.
Akustisch kann Karajans Mono-Aufnahme ihr Alter von fast fünfzig Jahren trotz digitaler Kosmetik nicht verleugnen, aber musikalisch-dramatisch hat sich sein wilder Ritt durch Mozarts Partitur bis heute erstaunlich frisch und lebendig und jung gehalten: An Temporasanz und kontrapunktischer Transparenz kann es der zweiundvierzigjährige Feuerkopf von 1950 mit jedem Originalklang-Rebellen von heute aufnehmen.

Attila Csampai, 01.05.1999


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Eine soziale Einrichtung als Motor der Musikgeschichte: Antonio Vivaldi blieb dem Ospedale della Pietà in Venedig, einem Waisenhaus für höhere Töchter, bis auf wenige Reisejahre fast lebenslang als Lehrer verbunden. Er profitierte nicht nur vom rein weiblich besetzten Spitzenorchester, das stets züchtig hinter einem Gitter musizierte - was die Fantasie der zuhauf anreisenden Kulturtouristen eher erhitzte als kühlte. Das enorme Spektrum an Instrumentalfarben und die Kompetenz der für ihren Unterricht angestellten Musiker wirkte sich befruchtend auf seine Kompositionen aus. Das Studium der Oboe war an der Pietà ab 1707 hauptamtlich besetzt, und wahrscheinlich schneiderte Vivaldi einige Oboenkonzerte einer Schülerin auf's Doppelrohrblatt, die als "Pellegrina" bis zu ihrem Tod mit 77 Jahren in den Unterlagen geführt wird. Eines seiner Konzerte für Fagott gefiel dem Roten Priester offenbar so gut, dass er es (heute unter der Ryom-Verzeichnisnummer RV450) dem Oboenklang und -spielweise anverwandelte, um dann denselben Ohrwurm nochmal 1735 einer Arie seiner Oper "Griselda" zu unterlegen, so dass sich die Melodie wie musikalische DNA gleich durch mehrere seiner Schöpfungen zieht. Xenia Löffler, Oboistin der Akademie für Alte Musik Berlin, hat mit ihren Kollegen ein Album eingespielt, dass der Blütezeit ihres Instrumentes in der Serenissima des 18. Jahrhunderts nachspürt, in Werken Vivaldis, Marcellos, Portas, ergänzt um eine Neuschöpfung in barockem Geiste von Uri Rom. Und man muss ihr recht geben - so spielerisch virtuos und zugleich seelenvoll wie in den Palazzi am Canale Grande klingt die Oboe in den Konzerten der folgenden Jahrhunderte so schnell nicht wieder.