Marc-Antoine Charpentier

Le malade imaginaire

Monique Zanetti, Rime, Brusa, Dominique Visse u.a., Les Arts Florissants, William Christie


harmonia mundi HMX 290 1887.88
(90 Min., 4/1990) 2 CDs

Armer Polichinelle! Vor lauter Liebeskummer kann er nicht mehr schlafen und nichts mehr essen. Und kaum hat er sich mit einem kräftigen Schluck Mut angetrunken und seine Stimme geölt, um seiner Angebeteten endlich ein nächtliches Ständchen zu bringen, bekommt er gleich eins drauf. Da kann Polichinelle noch so sehr um Gnade jammern und winseln, mit englischem Einschlag fragen: "Qu'ai-je fait?" - die vergnügungssüchtige Nachtgesellschaft ist unbarmherzig und versetzt ihm Nasenstüber, dass es nur so kracht. Geschlagene 13 Mal! Ein bisschen Mitleid hat man durchaus mit diesem Tropf. Doch das Vergnügen überstrahlt dann doch um ein Vielfaches diese herrliche Commedia-dell'Arte-Szene, bei der sich ein Sängerquartett den Schauspieler Alain Trétout vorknöpft. Und zwar innerhalb der Schauspielmusik von Marc-Antoine Charpentier, die nicht zuletzt die Umbaupausen von Molières "Der eingebildete Kranke" verkürzen sollte. Was sich da vor über 300 Jahren für ein Dreamteam zusammengetan hatte, um die Bühnenbretter und Lachmuskeln zu beanspruchen, war bis 1990 vollkommen unbekannt. Bis William Christie kam und eine Weltersteinspielung von "Le malade imaginaire" vorlegte, die bis heute immer noch schlechthin das Allheilmittel gegen jeden Anflug von Depression und Melancholie ist.
327 Jahre nach der Pariser Uraufführung hatte Christie dafür eine stimmschauspielerisch unübertreffliche Compagnie zusammengestellt, um die lose mit Molières Stück verknüpften Zwischenmusiken mit gauklerischem Esprit und musikantischem Glanz und Gloria wieder zu beleben. Da wackelt Countertenor Dominique Visse als zahnlose Alte umher, da betet ein Arzt standesgemäß das medizinische Küchenlatein so lange runter, bis das Auditorium einnickt und hernach der Chor zu einem virtuosen Glockenspiel ein "Vivat" anstimmt. Gemeint ist der frischgekrönte "Doktorand" Argan. Doch dieser Jubelgesang gehört gleichermaßen William Christie und seinen Les Arts Florissants, weil sie mit einem herzerfrischenden Lächeln musizieren, das einfach ansteckend ist.

Guido Fischer, 01.12.1999


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wie ein Zündhölzchen wirkt, was 1712 der Hamburger Ratsherr und Kaufmannssohn Barthold Heinrich Brockes in Form seiner geistlichen Passionsdichtung in das kreative Pulverfass der Hamburger Gänsemarktoper wirft. "Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS", später nur noch griffiger "Brockes-Passion" genannt, trifft den Nerv der Zeit. Die Mischung aus drastischer Passionsschilderung (die den nüchternen Bibelbericht publikumswirksam mit gruseligen Details anreichert) und Arientexten (die das Geschehen theologisch sattelfest in Allegorien aufschlüsseln und leidenschaftlich Stellung zu den Vorgängen beziehen) wirkt wie eine Steilvorlage für die Musiker, die sich um Reinhard Keiser an der ersten deutschen Bürgeroper versammelt haben. Johann Mattheson macht daraus einen Kompositionswettbewerb und fordert auch Georg Philipp Telemann in Frankfurt und Georg Friedrich Händel in London auf, sich mit einem Oratorium auf Brockes' Text zu beteiligen und sich mit Keisers Version von 1712 zu messen. Auch Johann Sebastian Bach, der in Leipzig nicht nur geografisch, sondern auch theologisch sehr weit vom liberalen Hamburg entfernt lebte, bediente sich in seiner Johannes-Passion kräftig an den zündenden Sprachbildern des Hamburger Senators. Peter van Heyghen und seinem Ensemble Les Muffatti ist nun mit Reinhard Keisers Werk, sozusagen der Mutter aller Brockes-Passionen, eine interpretatorisch souveräne Aufnahme gelungen, die den Hörer anspringt und mit ihrem leidenschaftlichen Musizieren ins Geschehen zieht. Der Vergleich mit den späteren Versionen zeigt, welche starke Ausstrahlung der Bühnenmensch Keiser bis in Details der Melodiefindung und der Affektgestaltung auf den Stil der jungen Komponisten hatte, allen voran Georg Friedrich Händels.