Marc-Antoine Charpentier

Le malade imaginaire

Monique Zanetti, Rime, Brusa, Dominique Visse u.a., Les Arts Florissants, William Christie


harmonia mundi HMX 290 1887.88
(90 Min., 4/1990) 2 CDs

Armer Polichinelle! Vor lauter Liebeskummer kann er nicht mehr schlafen und nichts mehr essen. Und kaum hat er sich mit einem kräftigen Schluck Mut angetrunken und seine Stimme geölt, um seiner Angebeteten endlich ein nächtliches Ständchen zu bringen, bekommt er gleich eins drauf. Da kann Polichinelle noch so sehr um Gnade jammern und winseln, mit englischem Einschlag fragen: "Qu'ai-je fait?" - die vergnügungssüchtige Nachtgesellschaft ist unbarmherzig und versetzt ihm Nasenstüber, dass es nur so kracht. Geschlagene 13 Mal! Ein bisschen Mitleid hat man durchaus mit diesem Tropf. Doch das Vergnügen überstrahlt dann doch um ein Vielfaches diese herrliche Commedia-dell'Arte-Szene, bei der sich ein Sängerquartett den Schauspieler Alain Trétout vorknöpft. Und zwar innerhalb der Schauspielmusik von Marc-Antoine Charpentier, die nicht zuletzt die Umbaupausen von Molières "Der eingebildete Kranke" verkürzen sollte. Was sich da vor über 300 Jahren für ein Dreamteam zusammengetan hatte, um die Bühnenbretter und Lachmuskeln zu beanspruchen, war bis 1990 vollkommen unbekannt. Bis William Christie kam und eine Weltersteinspielung von "Le malade imaginaire" vorlegte, die bis heute immer noch schlechthin das Allheilmittel gegen jeden Anflug von Depression und Melancholie ist.
327 Jahre nach der Pariser Uraufführung hatte Christie dafür eine stimmschauspielerisch unübertreffliche Compagnie zusammengestellt, um die lose mit Molières Stück verknüpften Zwischenmusiken mit gauklerischem Esprit und musikantischem Glanz und Gloria wieder zu beleben. Da wackelt Countertenor Dominique Visse als zahnlose Alte umher, da betet ein Arzt standesgemäß das medizinische Küchenlatein so lange runter, bis das Auditorium einnickt und hernach der Chor zu einem virtuosen Glockenspiel ein "Vivat" anstimmt. Gemeint ist der frischgekrönte "Doktorand" Argan. Doch dieser Jubelgesang gehört gleichermaßen William Christie und seinen Les Arts Florissants, weil sie mit einem herzerfrischenden Lächeln musizieren, das einfach ansteckend ist.

Guido Fischer, 01.12.1999


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.