Marc-Antoine Charpentier

Le malade imaginaire

Monique Zanetti, Rime, Brusa, Dominique Visse u.a., Les Arts Florissants, William Christie


harmonia mundi HMX 290 1887.88
(90 Min., 4/1990) 2 CDs

Armer Polichinelle! Vor lauter Liebeskummer kann er nicht mehr schlafen und nichts mehr essen. Und kaum hat er sich mit einem kräftigen Schluck Mut angetrunken und seine Stimme geölt, um seiner Angebeteten endlich ein nächtliches Ständchen zu bringen, bekommt er gleich eins drauf. Da kann Polichinelle noch so sehr um Gnade jammern und winseln, mit englischem Einschlag fragen: "Qu'ai-je fait?" - die vergnügungssüchtige Nachtgesellschaft ist unbarmherzig und versetzt ihm Nasenstüber, dass es nur so kracht. Geschlagene 13 Mal! Ein bisschen Mitleid hat man durchaus mit diesem Tropf. Doch das Vergnügen überstrahlt dann doch um ein Vielfaches diese herrliche Commedia-dell'Arte-Szene, bei der sich ein Sängerquartett den Schauspieler Alain Trétout vorknöpft. Und zwar innerhalb der Schauspielmusik von Marc-Antoine Charpentier, die nicht zuletzt die Umbaupausen von Molières "Der eingebildete Kranke" verkürzen sollte. Was sich da vor über 300 Jahren für ein Dreamteam zusammengetan hatte, um die Bühnenbretter und Lachmuskeln zu beanspruchen, war bis 1990 vollkommen unbekannt. Bis William Christie kam und eine Weltersteinspielung von "Le malade imaginaire" vorlegte, die bis heute immer noch schlechthin das Allheilmittel gegen jeden Anflug von Depression und Melancholie ist.
327 Jahre nach der Pariser Uraufführung hatte Christie dafür eine stimmschauspielerisch unübertreffliche Compagnie zusammengestellt, um die lose mit Molières Stück verknüpften Zwischenmusiken mit gauklerischem Esprit und musikantischem Glanz und Gloria wieder zu beleben. Da wackelt Countertenor Dominique Visse als zahnlose Alte umher, da betet ein Arzt standesgemäß das medizinische Küchenlatein so lange runter, bis das Auditorium einnickt und hernach der Chor zu einem virtuosen Glockenspiel ein "Vivat" anstimmt. Gemeint ist der frischgekrönte "Doktorand" Argan. Doch dieser Jubelgesang gehört gleichermaßen William Christie und seinen Les Arts Florissants, weil sie mit einem herzerfrischenden Lächeln musizieren, das einfach ansteckend ist.

Guido Fischer, 01.12.1999


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Wenn eines der Wesensmerkmale der Wiener Klassik darin liegt - wie Ludwig Finscher einmal scharfsinnig bemerkte - dass hier bedeutende Komponisten in einen anspornenden Dialog miteinander gekommen sind, dann kann man Mozarts "Haydn-Quartette" als die Visitenkarte dieser Epoche bezeichnen. Gab der Salzburger doch im Vorwort zu, sie seien die Frucht einer "langen und mühevollen Arbeit". Zu der zwang ihn der Respekt vor Haydns Quartetten op. 33, doch mühevoll klingt in diesen ausgewogenen Werken gar nichts, die sogar die gelehrte Fugensatzart so selbstverständlich einflechten wie das vielstimmige Zwitschern der Wiener Spatzen ins Frühlingsblau. Haydn zollte wiederum Mozarts Quartetten seine Hochachtung, als er zu dessen Vater nach einer Aufführung anerkennend bemerkte, sein Sohn sei der größte, ihm bekannte Komponist. Das Cuarteto Casals hat sich drei Quartetten dieser Sammlung (KV 387, KV 428, KV 465) angenommen und - wieder einmal - eine mustergültige Einspielung gelandet: Warm und berührend im Klang, ist der Quartettsatz unter ihren Händen plastisch gestaltet bis in die Nebenstimmen hinein. Die Musiker führen den Hörer begeistert durch die Details und Schönheiten der Musik, ohne sie dabei effekthascherisch zum Vehikel einer aufgepfropften Neudeutung zu degradieren. Und die schönste Nachricht: Während die CD mit 88 Minuten randvoll gepackt ist, können Hörer der Streaming-Version im Genuss voll wiederholter Sätze ganze 8 Minuten länger schwelgen.