Carl Nielsen

Klarinettenkonzert, Flötenkonzert, Bläserquintett

Sabine Meyer, Emanuel Pahud, Berliner Philharmoniker, Simon Rattle


EMI
(69 Min., 12/2006) 1 CD

Eigentlich lobenswert, wenn ein Major Label sich für die Bläsermusik Carl Nielsens stark macht. Und wenn dann noch Stars wie Sabine Meyer, Emanuel Pahud und Simon Rattle am Start sind, sollte man eigentlich eine Referenzaufnahme erwarten dürfen. Doch überraschenderweise tun sich alle drei schwer, den spezifischen, zwischen Finesse und Kauzigkeit oszillierenden Nielsentonfall zu finden. Statt eines pointierten Dialogs dominiert sowohl in den Konzerten für Flöte und Klarinette wie im beigegebenen Bläserquintett ein Wille zum glättenden Schönklang. Vor allem Sir Simon scheint die Begleitung der beiden Nielsenkonzerte etwas auf die leichte Schulter genommen zu haben: Im oft etwas dicklich klingende Orchesterpart werden viele Nebenstimmen, die für den geistreichen, spröde verspielten Neoklassizismus Nielsens charakteristisch sind, untergebuttert. Verglichen mit der jüngst erschienenen, quicklebendigen Aufnahme mit Martin Fröst und Osmo Vänska klingen die Philharmoniker im Klarinettenkonzert geradezu täppisch, und auch Frösts agile Expressivität und eher französischer Klang treffen die Sache besser als der schlackenlose Edelton von Sabine Meyer. Das Flötenkonzert gelingt ein wenig besser, auch weil das Stück nicht so viele dunkle Facetten aufweist wie das später komponierte Klarinettenwerk. Im Bläserquintett herrscht ein Klima wie bei einem Five o’clock tea – kultiviert, aber etwas verkrampft. Vielleicht wäre ein Gläschen Aquavit zur Auflockerung nicht verkehrt gewesen.

Jörg Königsdorf, 01.01.1970


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Würde man im Genlabor Mozarts losgelöste Heiterkeit mit der umtriebigen Sprunghaftigkeit eines Carl Philipp Emanuel Bach kreuzen, es käme wohl ein Komponist wie Domenico Scarlatti dabei zum Vorschein. Nur, und das ist das Wunder, dass Scarlatti zur Vater-, beziehungsweise Großvatergeneration der beiden zählt und eigentlich - als Jahrgangsgenosse Johann Sebastian Bachs - mit seinem Standbein fest im Barock verwurzelt ist. Die Anstellung als Cembalolehrer der portugiesischen Infantin Maria Barbara, später spanische Königin, ermöglichte Domenico Scarlatti, sich in seinen Klaviersonaten von stilistischen Konventionen zu lösen und ganz seinem sprühenden Einfallsreichtum zu folgen. Und da der Posten so bestallt war, dass man über das […] mehr »