Responsive image
Peter Iljitsch Tschaikowski

Sinfonie Nr. 6 "Pathetique", Ouvertüre "Romeo und Julia"

Cincinnati Symphony Orchestra, Paavo Järvi

Telarc/in-akustik CD-80681
(67 Min., 1/2007) 1 CD

Spätestens durch seine preisgekrönten Beethoveneinspielungen mit der Deutschen Kammerphilharmonie hat sich Paavo Järvi als einer der wichtigsten Dirigenten seiner Generation etabliert. Järvis Beethovenerfolg weckt jedoch auch das Interesse für die Aufnahmen, die der 45-Jährige in den letzten Jahren als Chef des Cincinnati Symphony Orchestra vorgelegt hat: Kann der Este seine US-Musiker zu ebenso elektrisierendem Spiel animieren wie die Bremer? Sorgt Järvis Gespür für das Spannungsverhältnis von Detail und großer Form auch bei Debussy, Rachmaninow und Bartók für neue Referenzaufnahmen? Die Tschaikowski-CD, die jüngste von Järvis US-Produktionen, kann solche Erwartungen leider nicht erfüllen: Vater Neeme Järvi hat offenbar versäumt, das von seinem Lehrer Mrawinsky ererbte Tschaikowskiwissen an den Sohnemann weiterzugeben. Der Vergleich von Järvis "Pathetique" mit dem gerade bei Warner wieder veröffentlichten Mrawinskymitschnitt zeigt denn auch deutlich, was hier fehlt: Ein Bewusstsein für die Dringlichkeit der Aussage, das erst den großen Atem schafft. Generalpausen beispielsweise sind bei Järvi keine Momente des Stockens, der bewusst werdenden Leere, sondern bloß formale Haltepunkte; die wehmütige Erinnerung an entschwundenes Glück im zweiten Satz wird prosaisch abgehandelt, dafür geht das finale Lamentoso zu sehr in die Breite. Dazu stellt das Orchester typischen US-Konfektionssound bereit: Flauschige Streicher, abgerundetes Blech – dort, wo Mrawinsky selbst schneidende Schärfen nicht scheut (etwa in der gehetzten Durchführung des Kopfsatzes) bleibt Järvi bloß gediegen. Eine Enttäuschung.

Jörg Königsdorf, 01.02.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Im Italien des 19. Jahrhunderts ist für Instrumentalisten nicht viel zu holen. Die großen Komponisten dieser Zeit: Alle schrieben sie Oper. Verdi, Puccini, Rossini, Donizetti, es ist zum Verzweifeln (zumindest aus Sicht der Kammermusik- und Orchesterfreunde)! Doch muss man nur ein wenig Schatzgräber-Instinkt mitbringen und gründlich suchen, wie es die Münchener Cellistin Raphaela Gromes und Pianist Julian Riem für ihre Debüt-CD bei Sony getan haben, und man stößt doch auf die eine oder […] mehr »


Top