Responsive image
Frédéric Chopin

Sonate b-Moll, Berceuse, Ballade Nr. 4 f-Moll, Drei Mazurkas, Fantaisie f-Moll

Ivan Moravec

VoxBox VXP 7908
(64 Min., 11/2002) 1 CD

Es gibt nicht allzu viele Schallplatten von ihm, und auch auf den Konzertpodien ist er eher selten anzutreffen, weswegen viele Klavier-Freunde ihn noch nicht kennen. Eines steht jedoch fest: Der 1930 geborene Tscheche Ivan Moravec ist einer der ganz großen Pianisten unserer Tage; bisweilen möchte man seine Kunst geradezu als ein Wunder bezeichnen. Der berühmte “Trauermarsch” aus Chopins Sonate in b-Moll bietet auf der vorliegenden CD solche Momente geradezu ungeheuerlicher Zartheit und Dichte; zu einer perfekten Melodieführung kommt ein begleitender Unterbau, der die filigrane Linie auf vollkommene Weise nicht nur trägt, sondern optimal zur Geltung bringt. Dieses Geschehen vermag Moravec dynamisch bis an die unterste Grenze zurückzunehmen, ohne dass auch nur einen Hauch an innerer Spannung verloren geht.
Mit großartigem Gespür für den dramatischen Aufbau entfaltet Moravec vor den Ohren des staunenden Hörers auch Chopins gewaltige Ballade Nr. 4 f-Moll: Ein einziger großer Bogen spannt sich vom melancholischen Anfang bis zum aufgewühlt-virtuosen Schluss. Auch hier sind es wieder die unnachahmlich schönen Klangfarben, die sein Spiel zusätzlich zu aller technischen Vollkommenheit krönen. “Kein lebender Pianist klingt so!”, jubelte Matthias Kornemann in Rondo 5/2001. Dem kann man nur beipflichten und neben dieser Neuaufnahme gleich auch Moravec’ andere CDs empfehlen, vor allem die “Images” von Debussy (VoxBox) und die “Kinderszenen” (gemeinsam mit Schumanns Klavierkonzert bei Supraphon). (5 Punkte).

Michael Wersin, 13.09.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top