Antonio Vivaldi

Trio-Sonaten op. 1

Enrico Gatti, Rossella Croce, Judith-Maria Becker, Monica Pustilnik, Guido Morini


Glossa/Note 1 921203
(99 Min., 10/2006) 2 CDs

In seinem Booklettext zur Gesamtaufnahme der zwölf Triosonaten op. 1 mahnt der Vivaldiexperte Michael Talbot einen Interpretationsstil an, der sich von den "kultivierten Aufführungen der 1960er Jahre" abzusetzen habe. Roher müsse er jetzt sein. Dementsprechend wären für Talbot vielleicht die Repräsentanten eines schnittigen und kantigen Vivaldibildes à la Giuliano Carmignola die idealeren Musiker gewesen. Für den Konsumenten kommt es hingegen einem Glücksfall gleich, dass mit Enrico Gatti ein Alte-Musik-Spezialist im Zentrum dieser Aufnahme steht, dessen Barockgeige und überhaupt dessen Spiel aus einem ganz anderen Holz geschnitzt sind. Mit seinen Kombattanten hat Gatti es schließlich geschafft, Vivaldis vielleicht frühesten Werke aus dem Jahr 1705 nicht nur in ihrer ganzen Bandbreite zu erfassen. Es kommt einer Rehabilitation der oftmals als zu schematisch verspotteten Triosonate gleich.
Vivaldi hat zwar auch die traditionelle Abfolge der "Suonate da camera a tre" beherzigt, und es folgen in den drei- bis fünfsätzigen Sonaten auf das frei gestaltete Preludio die entsprechenden Tanzsätze. Doch trotz des vorgegebenen Schnittmusters sowie der fast unverzichtbaren Variationen des damaligen "Follia"-Schlagers gleicht keine Sonate der anderen. Und erst recht schlägt einem jetzt ein Erfindungsreichtum in den Farben, Effekten und in der Beweglichkeit entgegen, den man bislang so nur erahnt hatte. Bei aller Transparenz und Kontrolliertheit, was die Bogenführung von Gatti und seiner Kollegin Rossella Croce angeht, weist das Quintett genau jene Musiziertugenden auf, die sogar aus jedem einzelnen Satz entweder eine Kostbarkeit oder ein Vergnügen machen. Da wechselt sich Entspanntheit mit Zugkraft ab, wird man von Milde und Zärtlichkeit genauso umgarnt, wie man von den spieltechnisch exzellenten, aber eben nie exzessiv dargestellten Spannungsbögen weniger gepackt als vielmehr an die Hand genommen wird. Von Rohheit – keine Spur. Und das ist mehr als gut so.

Guido Fischer, 11.04.2008


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.



« zurück

CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der
RONDO-Redaktion

Die Süßwarenhersteller und der Versandhandel scheußlicher Gesichtsvariationen in Latex freuen sich über die mit entsprechendem Marktdruck nach Europa transplantierten Halloweenbräuche. Dass mein sein Geld an einem 31. Oktober auch weniger kariös investieren kann, zeigt das Beispiel von Kurfürst Johann Georg von Sachsen, der 1617 einige Mittel aufwendete, um in Dresden den Reformationstag zu würdigen - und nicht nur irgendeinen, sondern gar den hundersten. Dem sich selbst als Vorstreiter der Lehren Luthers empfindenden Fürst dienten die drei Tage der Prachtentfaltung im Dienste des zurecht gerückten Bibelwortes natürlich auch der Selbstdarstellung. Der Oberhofprediger Hoë von Hoënegg, der seine Predigten dieser drei Tage später als Buch herausgab, fühlte sich durch die Musik, die im Rahmen dreier Messen und Vespergottesdienste aufgeführt wurde, so berührt, dass er sie detailliert in seinem Bericht wiedergab. Gottseidank - eine Seltenheit dieser Tage. So können wir seiner Aufzählung mit einiger Wahrscheinlichkeit Werke von Michael Praetorius, der als Mann für's Feine mal wieder aus Wolfenbüttel herüberkam und für den altersindolenten Kapellmeister Rogier Michael aushalf, sowie Heinrich Schütz zuordnen, der sich in zweiter Reihe für seine Lebensstellung vorbereitete. Und auch in dieser Musik war das von Luther übersetzte Wort so wichtig, dass Schütz den Instrumentalisten den Text der Sänger unter die Noten schrieb, damit sie ihn bei ihrem Spiel mitdenken konnten. Ein lange gehegtes Projekt von Roland Wilson ist die Zusammenstellung dieser Werke zu einer protestantischen Festmesse, und gemeinsam mit seinen traumwandlerisch aufeinander eingespielten Ensembles Musica fiata und Capella Ducale gelingt es ihm, die verschwenderische Pracht der Dresdner Hofmusik wieder aufleben zu lassen. Dafür steht ihm die Fülle der von Praetorius beschriebenen Klangfarben in (damals vielleicht nicht einmal erreichter) technischer Perfektion zu Gebote, und seine Solisten - angeführt von den engelsgleich reinen Sopranstimmen von Monika Mauch und Konstanze Backes - sind der Zuckerwürfel, auf dem das kräftige Lutherwort wie von selbst in die Seele des Hörers findet. Falls er nicht vergisst, am Freitag dafür die Haustürklingel abzustellen.