Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Haydn-Quartette

Hagen Quartett

EuroArts/Naxos 2072328
(1/1998) 2 DVDs

Am 26. Januar 1998 stellte sich das Hagen-Quartett im großen Saal des Salzburger Mozarteums einer Marathonaufgabe: Am Vorabend von Mozarts Geburtstag spielten sie alle sechs Haydn-Quartette in einem Konzert, das schon ohne Pausen knapp dreieinhalb Stunden dauerte. Dass der Mitschnitt dieses Abends nun auf DVD erscheint, erstaunt auf den ersten Blick, denn auf CD ist seit zwei Jahren die zwischen 1989 und 2004 entstandene Gesamtaufnahme aller Mozart-Quartette mit den Hagens in einer sehr günstigen Box erhältlich. Wer diese Quartette liebt, wird allerdings beide Versionen brauchen, denn Live- und Studiointerpretation weichen in diesem Fall teils erheblich voneinander ab. Der Grundton im Mozarteumkonzert ist generell etwas entspannter, vor allem Primarius Lukas Hagen schaltet seine druckvolle Agogik eine Spur zurück und lässt den Binnenpulten mehr Raum zur Entfaltung. Statt des pointierten Dialogs herrscht so ein ruhigerer Atem, das Finale des "Frühlings-Quartetts" beispielsweise, das die Hagens im Studio in 5:39 durchflitzen, geht live eine glatte Minute später durchs Ziel. Das d-Moll-Quartett dagegen, das im Studio stärker nach "Don Giovanni"-Dramatik klingt, gewinnt auf DVD einen melancholisch-introvertierten Zug. Was beide Versionen eint, ist allerdings die musikalische Perfektion des Zusammenspiels, die Erfülltheit jedes Details und die souveräne Balance von kantabler Wärme und konzertanter Konfliktlust – was das Mozartspiel angeht, sind die Hagens immer noch konkurrenzlos.

Jörg Königsdorf, 25.04.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Eine Panzerdivision war es, mit der die Briten vor genau einhundert Jahren, vom 20. November bis 3. Dezember 1917, vor Cambrai einen Durchbruch durch die deutschen Stellungen schafften. Die grausame Realität des Krieges in den Schützengräben der Westfront hatte der 1914 noch begeistert ausgerückten Jugend jede Siegesrhetorik ausgetrieben. Mitten unter ihnen: Der englische Dichter Wilfred Owen, der die Erlebnisse in seiner Lyrik verarbeitet, bis er eine Woche vor Kriegsende in Frankreich […] mehr »


Top