Responsive image
Franz Schubert

Die schöne Müllerin

Christoph Prégardien, Michael Gees

Challenge/SunnyMoon CC 72292
(61 Min., 10/2007) 1 CD

Prégardiens neue "Schöne Müllerin" ist wahrlich ein Wurf – und dafür ist nicht einmal in erster Linie das Verzierungskonzept verantwortlich; zwar erfreuen Prégardien und sein begnadeter Klavierexperimentator Michael Gees durchaus mit einer Reihe einfallsreicher Varianten (auch im Klavierpart!) des in vergangenen Jahrzehnte allzu sehr zum Heiligtum erhobenen Notentextes, zwar darf es als erfrischend bezeichnet werden, dass für eine verzierte Version nicht die Diabelli-Notenausgabe der "Müllerin" herangezogen wurde, sondern dass die Interpreten sich zutrauen, in dieser Hinsicht selbst kreativ zu werden. Weitaus schwerer wiegt jedoch, dass Christoph Prégardiens Tenor derzeit einfach wunderbar funktioniert; seine Voix-mixte-Kompetenz in der hohen Lage, wie er sie hier zum Gewinn besonders der mittigen Strophenlied-Sektion des Zyklus (die in vielen Interpretationen oft sehr fad gerät) einsetzen kann, sucht wirklich ihresgleichen! Prégardien ist und bleibt ein Chamäleon: Wie oft glaubte man ihn schon am Endpunkt seiner Leistungsfähigkeit erlebt zu haben – und nun diese ungebrochene Frische! Mit Michael Gees, der seit einigen Jahren oft mit ihm im Duo zu erleben ist, hat er freilich auch einen idealen Partner gefunden, dem es gelingt, den vertrauten Klavierpart immer wieder neu zu beleuchten – man höre nur die fließenden Stimmungsübergänge in den Zwischenspielen zum ersten Lied, die gewissermaßen als Apotheose von Gerald Moores Idee der textgemäßen Charakterisierung der Begleitung dies Liedes erlebt werden können – und dabei den Sänger mit höchster Sensibilität zu stützen und zu begleiten. Eine "Müllerin" also, die aus der Menge der lieferbaren Interpretationen weit hinausragt – eine brillante künstlerische Leistung.

Michael Wersin, 09.05.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top