Responsive image
Girolamo Frescobaldi, Johann Caspar Kerll, Georg Muffat, Johann Sebastian Bach u.a.

Passacaglia

Jörg Halubek

Halubek/Medienvertrieb Heinzelmann 260022
(64 Min., 11/2007) 1 CD

Passacaglien und Toccaten für Cembalo, strukturell an einen Bass oder eine Harmoniefolge gebundene und strukturell per definitionem freie barocke Stücke also, stellt Jörg Halubek auf dieser CD vor. Es erklingen zu diesem Zweck zwei wundervolle Cembali, das eine von italienischer, das andere von französischer Provenienz und Machart; drei verschiedene Stimmungen (mitteltönig, Silbermann und Bach nach Bradley) kommen zur Anwendung. Das Spektrum der Komponisten spannt sich von Cabanilles über Frescobaldi, D’Anglebert und Kerll bis hin zu J. S. Bach. Soweit die (glücklich gewählten) Rahmenbedingungen – der entscheidende Rest: Interpretatorische Kreativität und Gewandtheit, wie sie für solch komplexe und in vieler Hinsicht anspruchsvolle Musik unabdingbar ist; und darüber verfügt Jörg Halubek im Übermaß: Seine musikalischen Figuren und Auszierungen "sitzen" perfekt, seine Bögen stiften Sinn, seine Agogik reißt mit, seine Artikulation spricht eine präzise und prägnante Sprache. Kurzum: Halubek bringt diese faszinierende Musik zum Leben, und er bringt die wundervollen Instrumente zum Klingen! Nirgends zirpt oder scheppert es, vorbei das Cembalo-Elend früherer Zeiten – diese Instrumente können singen, wogen, rauschen, orgeln, glitzern, schmeicheln. Eine große, eine außergewöhnliche Freude.

Michael Wersin, 09.05.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top