Responsive image

Guaranteed Niceness

Sonar Kollektiv Orchester

Sonar Kollektiv/Rough Trade 32101702
(67 Min., 2007) 1 CD

Von wegen: Außer Techno nix los. Das DJ- und Produzenten-Gespann Jazzanova bewies in den 90er Jahren, dass aus Berlin auch feinere Tanzmusik kommt. Das wurde im Ausland mit sehr viel Respekt und angenehmen Erstaunen wahrgenommen. 1997 gründeten die Jazzanova-Köpfe dann unter dem Namen "Sonar Kollektiv" ihr eigenes Label, das inzwischen die Heimstatt für über 100 DJs und Musiker aus den verschiedensten stilistischen Bereichen ist. Zu ihrem zehnten Geburtstag machte sich die Plattenfirma im vergangenen Jahr selbst ein aufwändiges Geschenk: das Sonar Kollektiv Orchester.
Keine schlechte Idee, diese 15-köpfige Miniatur-Big-Band mit Streichquartett-Zusatz und Sangesunterstützung von u.a. Clara Hill und Lisa Bassenge Stücke aus der abwechslungsreichen Label-Geschichte interpretieren zu lassen. So – das belegt "Guaranteed Niceness" – lässt sich das von den Sonar-Kollektiv-Künstlern weit bestellte Feld zwischen Deep House, Easy Listening, NuJazz, Dub-Reggae oder Afro-Beats bequem aus einer neuen Perspektive betrachten.
Und ja: "Another New Day" von Jazzanova, das beinahe zehnminütige "Rej", das ursprünglich vom House-Duo Âme stammt, sowie "Run" von Micatone sind in den Orchesterbearbeitungen tatsächlich zu kleinen Perlen geworden. Allerdings trägt das Konzept nicht über die volle Spielzeit. Öfters fehlt der solistische Biss und der Wille der Musiker, es einfach mal ordentlich krachen zu lassen. So gesehen ist der CD-Titel schon richtig gewählt: garantiert nett.

Josef Engels, 23.05.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top