Responsive image
Cristóbal de Morales, Tomás Luis de Victoria, Alonso Lobo u.a.

Siglo de oro

The King’s Singers

Signum Classic/Note 1 SIGCD119
(64 Min., 5-6/2007) 1 CD

Das einzigartige Können der King’s Singers – wie soll man es beschreiben? Vielleicht anhand einiger Einzelaspekte: Es gehört zu den Vorlieben des Ensembles, im unteren dynamischen Bereich stimmlich zu schmeicheln, die vokalen Linien geradezu zu liebkosen. Keiner der Herren jedoch löst sich mit dieser filigranen Kunst jemals aus dem Gesamtklang, etwa in eitel-selbstdarstellerischer Absicht – nein, stets gliedert sich die schmelzende Einzelschönheit (vor allem der Diskantpartien) scheinbar mühelos ein in ein klangliches Corpus, das an Homogenität und vor allem an Intonationsreinheit schlichtweg nicht zu überbieten ist: Das perfekte, ja hyper-perfekte Einrasten von Harmonien, das wasserklare Strahlen von peinlichst genau austarierten Dreiklängen scheint geradezu die Spezialität, vielleicht die Manie der King’s Singers zu sein.
Aus dieser Art der Perfektion erwächst womöglich die Gefahr der Kühle oder gar Sterilität im Ausdruck, die den King’s Singers gelegentlich zur Last gelegt wird. Nun, der Autor dieser Zeilen hört solche Mängel nicht, im Gegenteil: Die vokalpolyfone Musik der iberischen Halbinsel, die hier in einem ansprechenden Programm repräsentativ vorgestellt wird, erhält durch die sängerische Wärme, durch den Willen zum Schönklang, der jeden der Sänger zu beseelen scheint, eine ausnehmend persönliche, unmittelbar ansprechende Eindringlichkeit und Expressivität; gleichzeitig vollkommen aufeinander bezogen und doch auch ganz dem Hörer zugewandt zu sein kann als die besondere Kunst der King’s Singers bezeichnet werden. Perfektion verhindert nicht die emotionale Ansprache, sondern vertieft sie noch ins Unermessliche, wenn die Intention des Vortrags stimmt wie im vorliegenden Fall. Auszüge aus den "Lamentationes" Alonso Lobos, eine zauberhafte "Crux fidelis"-Vertonung König Joãos IV. von Portugal, Tomás Luis de Victorias "Versa est in luctum" – all dies und noch vieles mehr erstrahlt auf dieser CD in zauberhaftem, überirdisch schönem Glanz und lädt ein zur Sammlung, zur Rückbesinnung auf Elementares, zur Konzentration auf das eigene Innenleben und die fantastische Schönheit dessen, was Menschen auf dem Feld der Musik seit jeher hervorzubringen in der Lage sind.

Michael Wersin, 04.07.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top