Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Don Giovanni

Johannes Weisser, Marcos Fink, Alex Penda, Freiburger Barockorchester, René Jacobs

harmonia mundi HMD 9909013
(226 Min., 10/2006) 2 DVDs

Das Vertrauen in René Jacobs scheint bei der harmonia mundi france unbegrenzt: Kaum ein paar Monate, nachdem das Label seine CD-Einspielung des "Don Giovanni" mit seinem Star vorlegte, erscheint jetzt auch noch der Mitschnitt der szenischen Produktion der Innsbrucker Festwochen, die bei einem Gastspiel im Festspielhaus Baden-Baden aufgezeichnet wurde. Dennoch ist die DVD keineswegs überflüssig, sondern der CD im Gegenteil noch ein gutes Stück überlegen. Das liegt einerseits an der Besetzung, die hier weit ausgewogener ist: Marcos Fink kommt dem Ideal Mozarts weit näher als der fettstimmiger und konventioneller agierende Lorenzo Regazzo, und auch die Elvira von Alexandrina Pendatchanska war in Baden-Baden deutlich besser in Form als bei den Aufnahmesitzungen. Jacobs’ Entdeckungen sind natürlich im Wesentlichen die gleichen wie auf CD (beispielsweise die unüblich langsam als Tanzlied genommene Champagnerarie), doch auch hier klingt das Live-Ergebnis einen Zacken frischer und spontaner. Vor allem aber findet Jacobs Mozartstil in der Inszenierung des Franzosen Vincent Boussart ein subtiles Echo: Boussards "Giovanni" braucht keine Verlegung in Lofts oder Chefetagen, um aktuell zu sein. Die historisierenden Kostüme von Christian Lacroix zeichnen die Charaktere treffend, und Boussard bleibt einfach ganz dicht bei den Figuren, statt durch Deutungen Distanz aufzubauen. Nur ein Beispiel: Schon im ersten Auftritt verheddert sich Leporello in Don Giovanni Stutzermantel, den er übergezogen hat und der ihm natürlich viel zu groß ist. Und mehr braucht es gar nicht, um das Verhältnis zwischen beiden zu klären.

Jörg Königsdorf, 11.07.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wer hätte gedacht, dass Richard Strauss auch so schlank und kurzweilig komponieren konnte! Für alle, die bisher Strauss vor allem über den opulenten „Rosenkavalier“ oder seine klangprächtigen Tondichtungen wie „Till Eulenspiegel“ und „Don Quixote“ kennen gelernt haben, ist vielleicht die Bühnenmusik zu „Der Bürger als Edelmann“ eine wohltuend erfrischende Erfahrung. Das Projekt entstand aus dem absurden Plan heraus (ausgeheckt von Strauss und seinem Lieblings-Librettisten […] mehr »


Top