Responsive image
Dieterich Buxtehude

Membra Jesu Nostri

La Chapelle Rhénane, La Maîtrise de Garçons de Colmar, Benoît Haller

K617/harmonia mundi K 617207
(60 Min., 10/2007) 1 CD

Ein Aufnahme von Dieterich Buxtehudes siebenteiligen Passionskantatenzyklus "Membra Jesu nostri", die etwas ratlos macht: Eine Reihe interessanter Aspekte wie etwa die gewagt-verspielte Continuogestaltung, die eine oder andere besonders expressive Sologesangsleistung sowie stellenweise auch die treffliche Wahl des Tempos und der musikalisch-rhetorischen Ausdrucksmittel lassen durchaus aufhorchen. Andererseits jedoch trübt eine Menge Unebenheiten das Bild: Der Knabenchor etwa, der für sich genommen sicher keine schlechte Leistung abliefert, wirkt in den so intimen Eckchören der Kantaten oft wie ein zu breiter Pinselstrich in einer feinen Tuschezeichnung. Die Solosopranistinnen (welche immer auch gerade am Werk sein mag – das lässt sich dem Beiheft nicht entnehmen) irritieren häufig durch übermäßig Vibrato und zu tiefe Intonation. Die Violinen verzieren in den Ritornellen zwar ausgiebig, aber gelegentlich doch etwas krude. Und so kommen diese "Membra" etwas disparat und in ihrer Ganzheit wenig greifbar daher. Kein Geheimtipp also für die erste Bekanntschaft mit dem Zyklus, sondern – auch angesichts der zahlreichen im Buxtehudejahr 2007 erschienenen Neueinspielungen – eher die Viert- oder Fünftaufnahme im Schrank derjenigen, die sich (z. B. selbst als Interpreten) intensiver mit dem Werk auseinanderzusetzen gedenken und daher auch auf der Suche nach Gestaltungsalternativen und ungewohnten Perspektiven sind.

Michael Wersin, 01.08.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top