Responsive image
Hugo Wolf

Edition Fischer-Dieskau Vol. II

Dietrich Fischer-Dieskau, Hertha Klust, Walther Welsch, Rudolf Wille

Audite/Edel Classics 1095600ADT
(53 Min., 1948, 1949, 1953) 1 CD

Fast jede einzelne Nummer dieses Programms belegt, dass mit diesen Aufnahmen Interpretationsgeschichte geschrieben wurde: Man wähle etwa den ersten der drei "Harfner"-Gesänge nach Goethe ("Wer sich der Einsamkeit ergibt"), eingespielt 1949 mit Rudolf Wille am Klavier. Zeile für Zeile begegnet dem Hörer höchste Gesangskunst von geradezu nachschöpferischer Intensität, gipfelnd in der langen, ob ihrer Eindringlichkeit geradezu quälenden Crescendo-Strecke innerhalb der zweiten Textstrophe. Vermittlungsgenialität der besonderen Klasse, erlangt von einem erst 24-Jährigen! Wer wollte heutzutage so singen? Kein zeitgenössischer Liedinterpret kann wohl benannt werden, der in unseren Tagen diese Höhe zu erreichen vermöchte.
Nach dem Zufallsprinzip weitergezappt: Das erste der beiden "Cophtischen Lieder" (Goethe) kommt mit einer gesanglich-sprachlichen Präsenz daher, als wolle der Sänger sogleich aus der Lautsprecherbox herausspringen und direkt neben dem Rezensenten zu stehen kommen. Aufgenommen 1949: Fast 60 Jahre alt ist dieses Tondokument und doch kein bisschen verstaubt, kein bisschen unaktuell. Wer Fischer-Dieskaus Diskografie kennt, der stimmt auch hier wieder den unvermeidlichen Refrain an: Warum nur hat er aufgehört, so zu singen ...?

Michael Wersin, 05.09.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top