Responsive image

History of the Organ - Vol.: 1 Latin Origins


Arthaus Musik/Naxos 102 111
(53 Min., 1997) 1 DVD

Am Anfang der Orgelgeschichte stand ein kluger Kopf. Denn vor rund 2.300 Jahren legte der Ingenieur Ktesibios mit seiner Wasserorgel den Grundstein für jene Urprinzipien, von denen auch heute noch die Baumeister zehren. Und so wird denn heute auch in der Werkstatt des in Verona ansässigen Orgelbauers Bartolomeo Formentelli noch gehobelt, legiert und feingeschmirgelt – wie zu Urväter und Handwerksmeister Zeiten. Mit diesem chronologisch riesigen Bogen von der Antike bis in die unmittelbare Gegenwart beginnt der erste von insgesamt vier Teilen, die sich der Geschichte der Orgel widmen. Die auf DVD überspielte Staffel basiert zwar auf einer bereits 1997 entstandenen Reihe für das französische Fernsehen. Doch schon die erste Rundreise entpuppt sich als eine zeitlos gelungene Dokumentation der drei frühen Orgelzentren Italien, Spanien und Frankreich.
Mit den vier Orgelkennern Jean Boyer, Francis Chapelet, André Isoir und René Saorgin zur Seite, lernt man so optisch und natürlich auch akustisch historische Orgelexemplare aus dem 15. und 16. Jahrhundert kennen, die vor allem abseits der breitgetretenen Kulturtourismuspfade liegen. Da präsentiert sich ein unweit des Gardasees verstecktes, kunstvoll ausgeschmücktes Instrument dank eines Frescobaldistücks immer noch in Bestform. Und in den Dörfern Kastiliens beherbergt so manch reizvolle Gemeindekirche nicht nur eine Orgel, die immer noch per Blasebalg betrieben werden kann – selbst aus einem Instrument mit seinem arg ramponierten Minimanual und den gerade mal acht Pedalen erklingen die Renaissancepiècen spanischer Maestri verlockend nobel. Egal welche die nächste Station auf dem Weg durch die Orgelgeschichte auch sein wird – diese Reihe ist der unüberhör- und unübersehbare Beweis, wie die Königin der Instrumente es schon immer verstand, in Würde zu altern.

Guido Fischer, 03.10.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Musik vom Land, statt Musikland: Wenn man sich die britische Musikgeschichte so anschaut, scheint an tatkräftigen Stimmen aus den eigenen Reihen zwischen Henry Purcell und Edward Elgar ein riesiges Loch zu klaffen. Ein Loch, in dem sich vor allem zugereiste Berühmtheiten tummelten, von Händel und Haydn über Mendelssohn bis Weber – die sich übrigens in London alle pudelwohl fühlten! Die Rede vom „Land ohne Musik“ ist ein geflügeltes Wort, seit Oscar Schmitz 1904 seinen Aufsatz zu […] mehr »


Top