Responsive image

Lieder & Arien

Peter Anders, Michael Raucheisen, u. a.

Berlin Classics/Edel 0184432BC
(218 Min., 1942-1945) 3 CDs

Am 1. Juli 2008 jährte sich der Geburtstag des Tenors Peter Anders zum 100. Mal – Grund genug, den einst sehr berühmten Sänger mit einer Auswahl seiner zahlreichen Aufnahmen zu würdigen. Den meisten Klassikhörern von heute ist der Blick auf Peter Anders vermutlich durch die stärkere Präsenz seines jüngeren Fachkollegen Fritz Wunderlich verstellt, zumal sich das Schicksal der Sänger ähnelt: Beide wurden durch einen tragischen Unfall mitten aus dem Leben gerissen; Anders verunglückte 1954 mit seinem Auto.
Zwei der drei CDs dieser Box enthalten Liedaufnahmen, die Anders 1942-44 gemeinsam mit dem Pianisten Michael Raucheisen für dessen gewaltige (wegen des Kriegsbeginns abgebrochene) Berliner Lied-Edition tätigte. Anders präsentiert sich hier als guter bis erstklassiger Liedsänger; abstrahiert man zeittypische Allüren wie etwa die gelegentlichen Portamenti, so erlebt man differenzierten, technisch weitgehend erstklassigen und sprachlich prägnanten Liedgesang, wie er auch heute jedem Sänger alle Ehre machen würde. Mit anderen Worten: Die Liedgesangskunst von Peter Anders hat durch ihre hohe Qualität zumindest in Teilen zeitlose Aktualität und Gültigkeit. Etwas durchwachsener ist das Bild auf der dritten CD mit orchesterbegleiteter Musik: Die Ausschnitte aus Puccinis "La Bohème" (Teile des ersten Aktes, mit Maria Cebotari als Mimì), gesungen in deutscher Sprache, offenbaren u. a. auch Schwächen der Stimme von Anders im Hinblick auf das italienische Fach mit seinen Anforderungen in puncto Vollhöhe und -breite, offene Führung der Stimme. Eine wahre Entdeckung sind hingegen die heute wohl kaum jemandem bekannten "Glockenlieder" von Max von Schillings, in denen der fabelhaft disponierte Anders u. a. seine überraschend kraftvolle tiefe Lage wirkungsvoll zum Einsatz bringt.

Michael Wersin, 17.10.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Werk und Biografie: Immer wieder führt dieses Spannungsfeld zu Einsichten in Komponistenleben, die Rätsel aufgeben oder einen zumindest staunen machen. Nikolai Mjaskowski zum Beispiel kam aus einer russischen Offiziersfamilie, ging auf die Kadettenschule, später auf die Petersburger Akademie für militärisches Ingenieurwesen und wurde anschließend, wie sein Vater, Offizier. Daneben aber komponierte er, und dieses Oeuvre hat mit Drill und militärischer Strenge so gar nichts zu tun. […] mehr »


Top