Responsive image
Frédéric Chopin, Franz Schubert

Impromptus D. 899 Nr. 1-4, Balladen Nr. 1-4;Fantasie op. 49, Scherzo op. 31, Nocturne op. 15,2

Krystian Zimerman

DG/Universal 073 4449
(103 Min., 2/1987) 1 DVD

Unter den großen Pianisten der Gegenwart ist Krystian Zimerman sicherlich der schwierigste: Immer rarer hat er sich im Konzertsaal und erst recht im Aufnahmestudio gemacht – allein die Freigabe eines Mitschnitts mit Brahms' d-Moll-Konzert konnte seine Plattenfirma ihm in den letzten zehn Jahren abtrotzen. In den Achtzigerjahren war der Pole da noch generöser und setzte sich für eine Auswahl aus seinem Chopinrepertoire und Schuberts erste Impromptu-Serie sogar vor die Filmkamera. Die 1987 entstandenen Aufnahmen dokumentieren gut das bedachtsame, klar abwägende Klavierspiel, das sich Zimerman wenige Jahre nach seinem furiosen Start mit dem Gewinn des Chopin-Wettbewerbs 1975 zugelegt hatte. Der Klang ist wohlklingend und rund, die Tempi sind auf Ruhe und Klarheit abgestimmt, was vor allem den lyrischen Passagen gut bekommt: Die Chopinballaden beginnt er mit berückend luzidem Liedton und auch das b-Moll-Scherzo ist bei ihm keine dämonische Hetzjagd, sondern eher ein kauzig-verspieltes Fantasiestück.
Fesselnd oder gar mitreißend ist Zimermans in sich ruhendes Klavierspiel allerdings nicht: Die Fantasie hätte schon im Trauermarsch einen unerbittlicheren, stählernen Zugriff gebraucht, die Barcarolle plätschert gemütlich, statt visionär zu flirren. Vollends ins Kippen geraten dann leider Schuberts Impromptus D 899: Lässt das c-Moll-Stück wenigstens noch einen Willen zu sprechender Phrasierung erkennen, wird der poetische, spontane Impuls in den Folgestücken durch betuliche Tempi und gedeckten Klang erstickt.

Jörg Königsdorf, 24.10.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wer hätte gedacht, dass Richard Strauss auch so schlank und kurzweilig komponieren konnte! Für alle, die bisher Strauss vor allem über den opulenten „Rosenkavalier“ oder seine klangprächtigen Tondichtungen wie „Till Eulenspiegel“ und „Don Quixote“ kennen gelernt haben, ist vielleicht die Bühnenmusik zu „Der Bürger als Edelmann“ eine wohltuend erfrischende Erfahrung. Das Projekt entstand aus dem absurden Plan heraus (ausgeheckt von Strauss und seinem Lieblings-Librettisten […] mehr »


Top