Responsive image
Diverse

Peters Anders. Die unvergessene Stimme

Peter Anders, diverse

Membran Music M232116
(760 Min., 1931-1954) 10 CDs

Das Phänomen Peter Anders – mit dieser zehn CDs umfassenden Box erschließt es sich so gut wie mit keiner anderen Veröffentlichung anlässlich des 100. Geburtstages des Sängers. Nicht nur die qualifizierten, umfangreichen Beihefttexte von Jürgen Kesting, Peter Anders jun. und Klaus Laubrunn tragen dazu bei; es ist schlichtweg auch die schiere Fülle des hier gebotenen Aufnahmematerials aus allen Phasen der Karriere des Sängers, durch die sein vielfältiges Können dem Hörer intensivst vermittelt wird.
Da sind etwa frühe Aufnahmen von Schlagern wie "O sole mio" oder "Sprich zu mir von Liebe, Mariu", da sind Operettennummern aus den Jahren 1934 bis 1953, da sind die heldentenoralen Dokumente aus der letzten Phase der 1954 durch Unfalltod beendeten Karriere, da sind wunderbare Strausslieder-Dokumente mit Orchester und freilich eine große Zahl von klavierbegleiteten Kunstlieder, allerdings nicht nur diejenigen aus der Raucheisen Edition, sondern auch zahlreiche andere mit Hubert Giesen oder Günther Weissenborn als Partner. Die große Zahl hervorragender Leistungen ermöglicht dem Hörer, über weniger Gelungenes (warum etwa spielte Anders, nicht gerade ein Akrobat der Vollhöhe, die lediglich wegen ihrer Spitzentöne interessante Arie des "Postillon von Lonjumeau" ein?) hinwegzusehen. Begeisternde Fülle bewegender Tondokumente – man greife hinein und freue sich daran.

Michael Wersin, 24.10.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zugegeben: Letzte Woche haben wir mit unserer CD-Empfehlung ganz schöne Hör-Kalorien aufgetischt. Dagegen wirkt das a-capella-Album deutscher Adventslieder von Schwesternhochfünf wie ein Spaziergang im Winterwald: klar, kühl, konzentriert. Die Stimmen beginnen im Einklang wie ein Schwesternkonvent der Hildegard-von-Bingen-Zeit, doch schon, wenn beim Arrangement von „Maria durch ein Dornwald ging“ hörbar ein Geflecht aus Sekunden und Reibungen zu flirren beginnt, zeigt das Album, was in […] mehr »


Top